Home  » Aktivitäten  » Rückblicke

High Lights

Visitation der Kirchengemeinde im August 2018 siehe

Andacht

RPR1. "Angedacht": Ganz bei Trost... Wie geht Trösten?

Andacht vom 05.12.2019 von
Alida Euler
(zum Anhören auf den Lautsprecher klicken)

Rückblicke auf die Aktivitäten in der Kirchengemeinde

Neue Orgel in der Johannes Baptist Kapelle in Appenhofen

Seit langer Zeit spielt die Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim mit dem Gedanken, die alte Orgel in der Appenhofener Johann-Baptist-Kapelle, dieses Oberlinger-Positiv, das seit 1968, aus der Ingenheimer protestantischen Kirche, als deren neue Orgel fertig war, in die Appenhofener Kapelle eingebaut wurde, zu ersetzen. Dort löste sie auf Beschluss des damaligen Presbyteriums Ingenheim-Appenhofen die Notlösung Harmonium in der Johann-Baptist-Kapelle ab. In diesen Jahrzehnten bis heute nahm das Instrument erheblichen Schaden, auch auf Grund der Tatsache, dass die Kapelle in einem Feuchtgebiet liegt. Das gesamte Spielwerk, die Messingteile oxydierten, die Lederteile wurden rissig und marode, die Holzteile verzogen sich und rissen auf auf Grund der Temperaturunterschiede während der Sommer und Winter, auch die winterlichen Heizphasen im Kirchenraum setzten der Orgel schwer zu. Gravierend war ebenfalls, dass die Kanzellen der enggebauten Windlade der Orgel die vier Register nicht mehr gleichzeitig ausreichend mit Wind versorgen konnten. Die Folge waren daher dauerhafte Verstimmungen des Orgelklangs. So konnten auch umfangreichere Reparaturen die Probleme der Windzufuhr und der Feuchtigkeit nicht dauerhaft beheben. Eine Generalsanierung des Instruments wäre mit etwa 8000 Euro zu Buche geschlagen.

Der Orgelsachverständige der Protestantischen Landeskirche der Pfalz Gero Kaleschke machte dann der Kirchengemeinde die Interimsorgel der Stiftskirche Neustadt/Weinstrasse schmackhaft, die durch den Neubau der großen Orgel dort überflüssig geworden war.

Es ist ein Instrument des Orgelbauers Steinmeyer mit vier Registern: Gedackt 8`, Rohrflöte 4`, Prinzipal 2`, und Scharff 1`zweifach. Die Orgel wurde vor etwa drei Jahren durch den Kaiserslauterer Orgelbauer Johannes Zimnol  in einen Top-Zustand gebracht. Der Fachmann baute sie auch ab, transportierte das Instrument und baute es auch in der Kapelle wieder auf.

Ihre Klangfülle ist wunderbar auf den intimen Kapellenraum abgestimmt. Das kleine Positiv  mit seinem offenen Pfeifenwerk, das sich zum Kirchenraum hinwendet fügt sich harmonisch in die Kapelle ein und strahlt den Orgelklang direkt in den Raum hinein. Die offene Bauweise der Orgel gewährleistet eine gleichmäßige Temperierung des Instruments und verhindert so auch Verstimmung, d.h. der Klang bleibt auf Dauer konstant erhalten.

Der sehr engagierte und aktive Förderverein der Johann-Baptist-Kapelle hat der Orgel sofort ein entsprechend gepflegtes Umfeld durch Renovierungsarbeiten am Standort der neuen Orgel gesponsort. Gleichermaßen hat der Verein mit seinem Vorsitzenden Johann Kroll 5000 Euro für die Anschaffung des Instruments zugesichert und damit ermöglicht, dass die Orgel relativ kurzfristig erstanden werden konnte. Auf dieser Basis hat sich die Kirchengemeinde im Umkehrschluss verpflichtet, eingehende Spenden als Rückerstattungen dem Verein zurück zu geben.

Am Sonntag, dem 11. September 2016, 10.15 Uhr wird die neue Orgel im Rahmen eines Festgottesdienstes unter Mitwirkung des Kirchenchors Ingenheim feierlich in Dienst gestellt. Christa Hirsch-Piepenbrink spielt eine Toccata von Georg Muffat um Klangvolumen und Klangvielfalt  des Instruments zu dokumentieren. (lif)

„Die beste Zeit im Jahr ist mein“

Konzert am 30.06.2017

Unter diesem Motto war in unserer Ev. Kirche Ingenheim die Klinikseelsorge des Pfalzklinikums zu Gast. Mitgebracht hat der Klinikseelsorger Pfr. Christoph Bevier den Mitarbeiterchor und das eigens neu gegründete Instrumentalensemble der Einrichtung.

Unter der Leitung von Herrn Thomas Wyss sang der Chor Lieder Martin Luthers und Lieder aus der Renaissance. Das Instrumentalensemble bot gekonnt Lieder aus dem mittelalterlichen Spanien dar. Der spannungsgeladene Höhepunkt war ein minutenlanger Improvisationsgesang, der den inneren Entscheidungskampf Martin Luthers auf dem Reichstag zu Worms musikalisch zum Ausdruck brachte.

Eine weitere Bereicherung des Konzerts waren Texte unter anderem von Eugen Drewermann („Luther wollte mehr“) zur aktuellen Situation der Kirche. Mit dem Abendsegen Martin Luthers endete ein besonders eindrückliches Konzert.


Diakonie praktisch erlebt

Unsere Konfirmanden besuchten am 25. Juni 2016 den Dekanats-Konfi-Tag in Bad Bergzabern. Das Thema lautete: „Diakonie“. Eingebettet in einen Gottesdienst lernten sie dabei ganz verschiedene diakonische Einrichtungen der Ev. Kirche kennen. Natürlich nicht rein theoretisch, sondern in Gesprächen mit Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, die in diesen Arbeitsbereichen Verantwortung tragen.
Den vollständigen Bericht finden Sie HIER.


 

 

Das Runde muss ins Eckige

Die Regenbogenhüpfer trainieren wie die Fußballstars Götze, Müller und Co.

Voller Vorfreude und mit einer kleinen Portion Aufregung machten sich die Midis und Maxis auf den Weg zum Sportplatz Ingenheim. Bei strahlendem Sonnenschein wurden wir von unseren beiden KiTa-Trainern Olli Yener und Andre Gassmann empfangen.
Zu Beginn des Morgens durften sich die Kinder mit ihrem mitgebrachten Frühstück stärken.
Dann riefen die beiden Trainer alle Kinder zusammen und wir durften uns als Erstes die Kabine der Fußballspieler von Billigheim-Ingenheim anschauen. Dort gab es richtig viel zu Entdecken. So durften wir uns die Heimkabine, die Duschen und die Gästekabine anschauen.
Nach der Besichtigungstour durften wir wie richtige Spieler  auf der Bank in der Kabine Platz nehmen und den Anweisungen unserer Trainer gespannt zu hören. Andre und Olli erklärten und zeigten uns, welche Ausrüstung ein Fußballspieler und welche ein Schiedsrichter benötigt.
Den ganzen Bericht mit weiteren Bildern können Sie HIER lesen.


 

 

Orient trifft Okzident

Eine Veranstaltung vom Team Asyl Billigheim-Ingenheim

Am 12.Mai 2016 Unter dem Motto "Orient trifft Okzident, erlebten wir gemeinsam mit unseren Asylsuchenden, einen bunten, kulinarischen Abend im "Café Lotte" in Ingenheim. 

Unsere aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Eritrea stammenden Gäste, haben uns mit delikaten Spezialitäten aus Ihren Heimatländern verwöhnt und unsere ehrenamtlichen Helfer, rundeten das kreativ dekorierte Buffet mit europäischen und einheimischen Delikatessen ab. Das Ergebnis war, wie man hier sehen kann; ein echter Augen- und Gaumenschmaus.

Unser besonderer Dank, gilt Ilse und Hermann Dahl, für ihre Gastfreundschaft im Lotte-Sticher Haus.
Bericht: Christa Seitner, Fotos: Ilse Dahl, Christa Seitner


„Kirche im Grünen – Gottesdienst anders“ Himmelfahrtsgottesdienst auf Burg Landeck

„Seien Sie herzlich willkommen zum Himmelfahrtsgottesdienst auf Burg Landeck  mit katholischer Musik vom Musikverein Göcklingen und evangelischer Predigt“, begrüßte Pfarrer Stephan Heinlein aus Billigheim-Ingenheim die Gottesdienstbesucher aus den Pfarreien Klingenmünster-Gleiszellen-Gleishorbach, Waldhambach-Waldrohrbach, Göcklingen, Heuchelheim-Klingen, Ingenheim-Appenhofen, Mühlhofen und Billigheim. Aber auch Besucher aus der weiteren Umgebung bis hin zu Urlauber aus Zerbst in Sachsen-Anhalt feierten gemeinsam unter blauem Himmel und frühlingshaften Temperaturen den Gottesdienst zwischen Himmel und Erde.
Den vollständigen Bericht und weitere Berichte über Gottesdienste im Grünen können Sie HIER lesen.


Evangelischer Kirchenchor feiert 150. Geburtstag mit Festkonzert

Unter dem frei kombinierten Leitmotiv „Wer sich die Musik erkiest, hat ein himmlisch Gut gewonnen, denn unsere Kirche klingt am schönsten, wenn sie singt“ begann der Evangelische Kirchenchor Ingenheim am vergangenen Sonntag die Jubiläumsveranstaltungen anlässlich seines 150-jährigen Bestehens mit einem Festkonzert in der protestantischen Kirche Ingenheim.Der Jubelchor hatte sich dazu eine imponierende Reihe von Solisten......................................

Den ganzen Bericht und weitere Informationen über den Kirchenchor können Sie HIER lesen.


Verleihung des Kronenkreuzes.

In einem festlichen, gut besuchten Gottesdienst, am Sonntag den 10.04.2016 in der evangelischen Kirche von Ingenheim, wurden Edith Bangert und Günther F. Scheib mit dem Goldenen Kronenkreuz der Diakonie ausgezeichnet.
Frau Pfarrerin Sabine Jung vom Diakonischen Werk dankte Edith Bangerth und Günther F. Scheib für ihr mehr als 40 jähriges soziales Engagement, nicht nur im Krankenpflegeverein Ingenheim-Appenhofen, sondern auch in vielen anderen sozialen Einrichtungen. Als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung für die Treue und den Einsatz im Dienste des Nächsten überreichte Pfrin. Jung das Goldene Kronenkreuz der Diakonie mit einer Urkunde. Auch Ortspfarrer Heinlein bedankte sich mit einem Blumenstrauß. Der Gottesdienst wurde vom Kirchenchor Ingenheim musikalisch mitgestaltet.
 Hermann Dahl

Ich bin ein Kind und ich habe Rechte!

·  Kinder haben ein Recht darauf, dass ihre Würde
   geachtet wird.

·  Kinder haben das Recht, bei allen Fragen,die sie
   betreffen, mitzubestimmen.

·  Kinder haben das Recht, zu spielen, sich zu
   erholen und künstlerisch tätig zu sein.

·  Kinder haben das Recht auf Schutz vor Gewalt.

·  Kinder haben das Recht, zu lernen und bei der Entfaltung ihrer Fähigkeiten
   unterstützt zu werden.

·  Behinderte Kinder haben das Recht auf besondere Fürsorge und Förderung.

·  Kinder haben das Recht, im Krieg und auf der Flucht besonders geschützt zu
   werden.

·  Kinder haben das Recht, wichtige Informationen zu erhalten.

·  Kinder haben das Recht, gesund zu leben.

·  Kein Kind darf benachteiligt werden.

Dies sind nur 10 aus 54 Kinderrechten der UN-Kinderrechtskonvention.

Einige Kinderrechte haben die Midis im Besonderen kennen gelernt und besprochen. Durch eine Bilderbuchbetrachtung lernten ..............

Den vollständigen und weitere Berichte können Sie hier lesen.


 

 

Hilfsaktion durch Asylbewerber

Bei einer spontanen und freiwilligen Hilfsaktion am Freitag den 18. März 2016 haben unsere syrischen und aus Afghanistan stammenden Asylbwerber kräftig mit angepackt und den Sandkasten der evangelischen Kita Billigheim - Ingenheim, mit frischem Sand aufgefüllt. Mit viel Einsatzfreude haben Saleh, Nasir, Amir, Mustafa, Ousama und der kleine, dreijährige Hadi, unseren - ehrenamtlichen Organisator dieser Aktion - André Gassmann und die beiden anwesenden Mamas, tatkräftig unterstützt.

Den vollständigen Bericht und viele Bilder finden Sie HIER.



Abschlussgottesdienst der Konfirmanden in der Kirche von Mühlhofen.

In der protestantischen Kirche in Mühlhofen feierten am 6.März 2016 14 Konfirmandinnen und Konfirmanden – 9 Mädchen und 5 Jungen – im Rahmen eines Gottesdienstes den Abschluss ihrer zweijährigen Präparanden- und Konfirmandenzeit . Unter dem Motto „Gewalt und Terrorismus“ hatten die jungen Leute während einer Wochenendfreizeit in einer Karlsruher Jugendherberge zum Thema Texte erarbeitet, moderne Lieder und Popsongs ausgesucht, eigenständig  kurze Filmsequenzen gedreht, die sie in einer Powerpoint-Präsentation den relativ spärlich anwesenden Gottesdienstbesuchern vorstellten.

Den ganzen Bericht und viel Bilder auch aus früheren Jahrgängen finden Sie HIER.


Weltgebetstag in Billigheim-Ingenheim 2016

Ins katholische Gemeindehaus in Ingenheim hatten Frauen der katholischen und protestantischen Kirchengemeinden zum Weltgebetstag eingeladen. Unter dem Motto „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“ befasste sich der von zahlreichen engagierten Besuchern gestaltete Gottesdienst mit dem Themenland Kuba. Zur Einstimmung und Vorbereitung vermittelte eine Videopräsentation Eindrücke von Land und Leuten, von kubanischer Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft, aber auch vom alltäglichen Leben und Arbeiten auf dieser Karibikinsel. Während der Gottesdiensthandlung  berichteten Frauen in verschiedenen Sprechrollen über interessante Informationen und Einblicke, auch in szenischer Darstellung – immer wieder aufgelockert durch Lieder, wohl im Sambarhythmus , -zum Themenland. Dabei erwies sich Christian Forster am Keyboard als sehr geschickter und einfühlsamer musikalischer Begleiter.

Hier können Sie den kompletten Bericht lesen und viele Fotos anschauen.


 

 

„Ein Frosch mit Beffchen“ - Ein Faschingsgottesdienst in Billigheim-Ingenheim

Wie schon seit einigen Jahren fand auch dieses Jahr wieder ein Faschingsgottesdienst im Lotte-Sticher-Haus in Billigheim-Ingenheim statt. Um Heizkosten zu sparen wird ein Großteil der Gottesdienste während der Heizperiode in die „Winterkirche“ ins Lotte-Sticher-Haus verlegt. Winterkirche und Heizkosten sparen wurde diesmal etwas zu wörtlich genommen, denn die Heizung war versehentlich nicht rechtzeitig eingeschaltet worden, Winterkirche eben. Also saßen ca. 40 närrisch und teils geschminkte Gottesdienstbesucher in ihren Mänteln und Jacken in dem sich langsam erwärmenden Gottesdienstraum. Als Froschkönig ohne Krone, dafür aber mit Beffchen...........

Den Vollständigen Text und weitere Bilder finden Sie Hier.


 

 

Chorfreizeit 2016 Trippstadt

Wie fast in jedem Jahr fahren wir auch in diesem Januar ein Wochenende auf Kirchenchorfreizeit: Heuer haben wir das „Gemeinschaftszentrum Trippstadt  als Ziel ausgewählt, dort waren wir zum ersten - aber sicher nicht zum letzten Mal!
In diesem Jahr besteht unser Kirchenchor seit 150 Jahren! Das wollen wir mit einem Festkonzert am Sonntag Kantate Ende April feiern und hierfür üben wir auch ein besonders festliches Programm mit u.a. der „Spatzenmesse“ von Mozart und dem doppelchörigen „Lobe den Herren meine Seele“ von Heinrich Schütz. Nun haben wir ein ganzes Wochenende Zeit für das Einstudieren dieser anspruchsvollen, aber auch sehr schönen Werke!
Am Freitagabend brachen wir mit etlichen PKW auf Richtung Trippstadt im Pfälzer Wald, das Gemeinschaftszentrum zu finden war nicht schwer, denn es liegt nur wenige Meter hinter dem Ortseingang. In einem schönen parkartig angelegten Gelände stehen drei kleine Gästehäuser und ein großes Haupthaus.

Den vollständigen Bericht können Sie Hier lesen.


Frankfurter Saxophonorchester

Unter dem Motto „Classic meets Sax“ gastierte das Frankfurter Saxophonorchester zum wiederholten Male in der Protestantischen Martinskirche in Billigheim. Unter ihrem Orchesterleiter Bastian Fiebig boten die zwölf Musikerinnen und Musiker mit Werken von Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart, Sebastian Bach, Edward Elgar und Maurice Ravel ein reiches klassisches Programm und bewiesen damit auch, dass dieses von Adolphe Sax im Jahre 1841 als Bass-Saxophon erfundene Instrument mit seinem weichen sonoren Klang über zweieinhalb Oktaven nicht nur für Tanz- und Jazzmusik geeignet ist, sondern auch in der Klassik und besonders in der romantischen Musik seinen Platz gefunden hat. Auch die Männerdomäne im Bereich dieses Instruments scheint gebrochen, spielten doch neun Frauen in diesem Ensemble aus Sopranino-, Sopran-,Tenor-, Alt- und Baritonsaxophon.

Die spannende Reise durch die Musikgeschichte startete mit Händels „Ouvertüre zur Feuerwerksmusik“ mit kräftiger Intonation und sauberem versiertem Zusammenspiel in den schnellen Phasen, sowie den sprudelnden Elementen des Werkes. Gleiches galt für Mozarts „Adagio aus der Serenade Nr. 11“, wobei das Orchester das schier unglaubliche Klangvolumen und auch Klangspektrum der Instrumentierung zum Tragen brachte. Deutlich wurde dabei auch Mozarts Vorliebe für die dem Saxophon sehr nahe Klarinette. Bei Bachs „Brandenburgischem Konzert Nr.1“ kam, sowohl im ersten wie auch im zweiten Satz, die volle musikalische Kraft und Dynamik auch in der Saxophonbearbeitung dieses Werkes zum Klingen, vom Orchester in bemerkenswerter Art und Weise umgesetzt und einer großen begeisterten Zuhörerschaft erfahrbar gemacht.

In den drei Sätzen von Edward Elgars „Serenade for strings op.20“ konzertierte das Saxophonorchester einmal geradezu tänzerisch beschwingt, als massives, phasenweise auch machtvoll zupackendes Klanggebilde, ebenso maßvoll schreitend, aber stets als facettenreiche Musikerfahrung. Maurice Ravel, ein großer Liebhaber des Saxophons, wie Dirigent Bastian Fiebig in seiner humorvollen und kompetenten Moderation verriet, folgte mit der „Pavane pour une infante defunte“, einer sehr zarten intensiven Komposition, die von den Musikern sehr melodiös einschmeichelnd, fast narrativ in Tönen erzählend dargestellt wurde.

Im das Konzert abschließenden weltbekannten „Bolero“  Ravels zeigten sich erneut die vielfältigen Klangmöglichkeiten dieses Instruments, im gekonnten Zusammenspiel entwickelt. Exzellent in der Ausformung, präzise auf den Punkt gespielt wurde  deutlich, dass der „Bolero“ – sozusagen ein klassischer „Gassenhauer“ – auch stilbildend für unendlich viele Filmmusiken gilt. Nach diesem vorzüglichen Konzertfinale forderten die begeisterten Zuhörer noch zwei Zugaben, die auch gerne gewährt wurden.

Das Spendenergebnis dieses Benefizkonzerts soll der Orgel der St.-Johannes-Baptist-Kapelle Appenhofen und der Flüchtlingshilfe zu Gute kommen.                                                                                                                                                Fritz Limbacher


MUSIKGOTTESDIENST 4.Advent 21.Dezember 2015 Ev. Martinskirche Billligheim

Es gibt viele Gründe, die eigenen vier Wände zu verlassen und von der Straße in eine Kirche hineinzugehen. Sei es der bloße Wunsch nach Abwechslung, sei es die Gewohnheit oder das Traditionsgefühl, oder der tiefersitzende Wunsch, etwas Anderes zu erleben, um neuen Antrieb zu erhalten. In der gut besuchten Martinskirche am Billigheimer Marktplatz gab es am 4. Advent etwas zu erleben. Der künstliche Weihnachtsrummel blieb draußen, in der Kirche drinnen konnten die Besucher etwas Echtes erleben.

Pfarrer Stephan Heinlein gab zum Start des MUSIKGOTTESDIENSTES mit der SINGGEMEINSCHAFT das belebende Leitmotiv an : „Freude ! - alle sollen sich freuen, alle dürfen sich freuen!“ Das Wort „alle“ war  nicht nur so daher gesagt. Es war Programm :

Schon die Zusammensetzung der SINGGEMEINSCHAFT aus katholischen und evangelischen Sängerinnen und Sängern ist eine Verwirklichung des ökumenischen Gedankens, dass alle Christen zusammengehören und an den einen Gott glauben. Dazu kommt Gemeinschaftsgefühl, Engagement und Sangesfreude der Chormitglieder.  -  Wenn wir an den einen Gott glauben, dann kann es ja logischerweise auch nur den einen Gott geben  -  auch wenn die Vorstellungen, die sich  Menschen von ihm machen, sehr unterschiedlich und manchmal sogar abwegig oder abstrus sind. Auch Juden und Muslime glauben an den einen Gott. Und wenn in diesem MUSIKGOTTESDIENST eine junge syrische Familie saß und dem Pfarrer fröhlich zuwinkte, so war auch dies ein selbstverständlich wirkender Beweis für die Zusammengehörigkeit aller Menschen vor Gott, ohne falsches Pathos.

In der abendlichen Musikveranstaltung zum 4. Advent wechselten sich a-capella- und orgelunterlegte Chorgesänge der SINGGEMEINSCHAFT unter ihrem Dirigenten Klaus G. BONNEMANN mit Kurzansprachen von Pfarrer Heinlein zur Botschaft der befreienden Liebe in der Adventszeit, liturgischen Einschüben der Gemeinde, einem Gedichtvortrag von Manfred HIRSCH  und Darbietungen der litauischen Konzertakkordeonistin GRAZINA PAVLIATENKO ab.

Das gelungene Zusammenwirken von Dirigent, Chor und Organist MICHAEL HAAG erzeugte einen in das Orgelspiel eingebetteten Gesamtklang der romantisch und rhythmisch akzentuiert vorgetragenen Liedsätze.

Wenn man sich bewusst macht, in welcher Welt wir leben und was sich Menschen gegenseitig so anzutun in der Lage sind, dann ist es erfrischend und  ermutigend, in einem Ort wie Billigheim in einer schönen und recht unverfälscht erhaltenen frühgotischen Kirche zu sitzen, wo Menschen etwas Musikalisches darbieten, wofür sie Zeit, Kraft und Engagement aufbringen, zu Proben gehen und die organisatorischen Pflichten auf sich nehmen. Und durch ihren harmonischen Chorgesang ein den ganzen Menschen erfassendes Erlebnis zustande bringen, für welches andere zu bequem oder auch zu gleichgültig sind, und nur noch auf den Knopf der Fernbedienung drücken.

GRAZINA PAVLIATENKO hat in Litauen ihr Hochschulstudium in Musik abgeschlossen und lebt heute in Kandel. Nachdem sie mit ihrem Akkordeon schon  einen J.S.BACH unglaublich fingerfertig und die polyphonen Passagen in meisterlich differenzierter Dynamik dargeboten hatte, so riss einen der als Nächstes gebotene Csárdás von VITTORO MANTI mit Tempowechseln und Steigerungen wahrhaftig von der Kirchenbank. Die zuletzt anmutig gebotene Musette von STEFAN KOKALY erlaubte dem musikalisch empfindenden Gast ein phantasievolles Ausschweifen, welches einmal weit über unser benachbartes Elsass hinaus bis nach Paris führte !

So war dieser Billigheimer Musikgottesdienst  nicht nur dem Motto „Freude für alle“ durch die musikalischen Vorträge von Chor, Orgel und Akkordeon gerecht geworden, sondern er war zugleich ein Beweis dafür, dass man national, kulturell und konfessionell Unterschiedliches wie selbstverständlich in eine kirchliche Veranstaltung einbeziehen kann. Im „alten Städtchen Billigheim“, wie es noch mancher liebevoll nennt, wurde so ein Zeichen gesetzt, und die am Anfang aufgestellte Frage, ob man in eine Kirche gehen kann, um etwas Anderes zu erleben und neuen Antrieb zu erhalten, wurde positiv beantwortet.

(Dietrich Gondosch)     


  

Bibelentdecker auf den Spuren von Martin Luther

Wir, die Kinder von der Kindertagesstätte Regenbogenhüpfer aus Ingenheim, veranstalteten  eine Bibelwoche zum Thema Martin Luther.

Fünf Tage lang hörten wir Geschichten aus seinem Leben, bastelten, sangen,  musizierten, backten und spielten die Geschichte nach.

Jeden Tag kam unser Playmobil-Martin-Luther zu Besuch. Er entführte uns in seine Zeit und gab uns interessante Einblicke in sein Leben.

Hier können Sie den ganzen Bericht lesen.


Cafe Asyl

Mittwoch, 18.11.2015  Billigheim-Ingenheim, Lotte-Sticher-Haus (ev. Gemeindehaus).

Das Betreuungsteam, das sich intensiv um die in Billigheim-Ingenheim wohnenden Asylsuchenden kümmert, hatte zum 2. Mal  zu einem Treffen eingeladen. Die Asylsuchenden sollen sich so untereinander besser kennenlernen und Kontakt mit den Einheimischen knüpfen können.  Schnell hatten  ca. 35 Personen, davon ca. 15  Asylsuchende (davon 3 Kinder, das jüngste 9 Monate alt), an den Tischen Platz genommen. Es wurden Getränke und Gebäck angeboten. In einer freundlichen, lockeren Atmosphäre  entwickelten sich trotz der Sprachbarriere interessante, nette Gespräche die teils auch mit Händen und Gesten geführt wurden. Die Anwesenden fühlten sich sichtbar wohl. In seinem kleinen Zimmer habe er nur wenig Platz, sagte ein junger Mann aus Afghanistan und hat somit wenig Möglichkeiten zur Kommunikation.  Dankbar ist er für die Betreuung und die Hilfe durch das Betreuungsteam. Bei den Treffen bietet sich die Möglichkeit in Gesprächen die deutschen Sprachkenntnisse  zu verbessern, sagte ein Mann aus Syrien. Erstaunlich die Bemühungen eines anderen, der täglich nach Landau zum Deutschunterricht fährt. Am 09.12.2015 ist die nächste Kommunikationsrunde im Lotte-Sticher-Haus geplant. Es ist bemerkenswert wie engagiert sich das Betreuungsteam um die in Not geratenen Menschen kümmert. Ihnen gebührt große Anerkennung und herzlichen Dank.

Hermann Dahl


Dekanatskonficup 2015

Am 08.11.2015 haben sich sechs Mannschaften aus Präparandengruppen in der Sporthalle in Bad Bergzabern zum Konficup getroffen. Bei spannenden Spielen wurde nicht nur der erste Platz ausgespielt, sondern wir haben auch die fairste Mannschaft und die Mannschaft mit den treusten Fans ermittelt.

Den ersten Platz des Turniers belegte die Mannschaft aus Billigheim-Ingenheim, Mühlhofen und Appenhofen.

Die Mannschaft wird am 21.02.2016 in Kaiserslautern gegen die Siegermannschaften aus den anderen Dekanaten antreten.

Die fairste Mannschaft war die aus Heuchelheim, Klingen und Göcklingen und die größte Fan-Unterstützung erhielt die Mannschaft aus Minfeld-Winden.

Durch das Engagement vieler Ehrenamtlicher war es ein gelungenes Turnier. Vielen Dank dafür!


Kinderbibelwoche in Ingenheim in den Herbstferien

Unter dem Motto „Komm wir suchen einen Schatz“ haben sich in der ersten Woche der Herbstferien Kinder und Mitarbeiter im Gemeindehaus in Ingenheim versammelt. Wir haben uns jeden Tag aufgemacht, um mit dem Schatzsucher Elmar Goldzahn in verschiedenen bilbischen Schatzgeschichten Entdeckungen zu machen. Wir haben außerdem gesungen, gebastelt und gespielt. Nachmittags haben wir eine Schatzsucherprüfung, Schatzsuche, Rallye durch Ingenheim und vieles mehr gemacht.

Am Ende der Kinderbibelwoche stand ein gemeinsamer Abschluss, zu dem die Eltern eingeladen waren. In einem Gottesdienst stellten die Kinder die biblischen Geschichten vor und zeigten ihre Bastelarbeiten. Außerdem hatten die Kinder für die Eltern Spielstationen vorbereitet, an denen nun die Eltern ihr Können unter Beweis stellen mussten.

Vielen Dank für diese schöne Woche an alle Teilnehmer und Mitwirkenden.


Partnerschaft lebt von Begegnung

4.November 2015
Seit nunmehr fast 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim und der Presbyterian Church of Ghana in Prestea. Zwischen beiden Partnern liegen zwar 5500 Kilometer oder eine Flugzeit um die sechs bis acht Stunden, diese gewaltige Entfernung war und ist kein Hindernis für eine sehr intensive und auch effektive Partnerschaft mit großer Effizienz.

Prestea, eine etwa 25000 Einwohner zählende Kommune mit dreizehn Outstations  am Rande und im Regenwald, zwar ein sogenanntes Goldland, eine ehemalige Goldgräberregion, aber mit einer 90prozentigen Arbeitslosigkeit.

Den vollständigen Bericht und viele Informationen über unsere Partnerschaft finden Sie hier.


16. Erntedankmarkt der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim

Zum Erntedankmarkt um die protestantische Kirche im Ortsteil Ingenheim – organisiert und veranstaltet von der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim – hatte eine stattliche Zahl von Ausstellern ihre Verkaufsstände mit einem reichen Angebot von Produkten aus der Region und den Ergebnissen kreativen Gestaltens aufgebaut. Da gab es neben herbstlicher Blumenvielfalt, wie zum Beispiel Heidekraut in verschiedenen Farben, Hornveilchen und Alpenveilchen überraschend gestaltete phantasievolle Blumengestecke, sowie herbstlich gearbeitete Erntedank-Kränze zum Beispiel für die Haustür oder als Tischschmuck. Auch liebevoll und witzig gestaltete Holzarbeiten, wie Pilze, Hausnummern oder Außenthermometer waren im Erntedankmarkt-Angebot.

Ein Gewürzstand lockte mit einer Fülle von intensiven Düften und Gerüchen verschiedener Ingredienzen die Marktbesucher an, die bei frischen morgendlichen Temperaturen, aber strahlendem Sonnenschein die ........

Den vollständigen Bericht mit vielen Bildern können Sie hier lesen.


 

 

Abendgottesdienst mit dem Ev. Kirchenchor im Kirchgarten der ev. Kirche Billigheim

Serenadenkonzert des Evangelischen Kirchenchors mit Gottesdienst im Kirchgarten am Sonntag dem 13. September um 18 Uhr.

Zu einem Serenadenabend mit Abendgottesdienst hatte der Evangelische Kirchenchor in den stimmungsvollen Kirchgarten der protestantischen Martinskirche in Billigheim eingeladen. Bei strahlendem Spätsommersonnenschein fand sich zu diesem atmosphärisch sehr reichen Ereignis eine erfreulich stattliche Zahl von Gottesdienstbesuchern ein.

Mit Liedern wie „Abend ward, bald kommt die Nacht“, „Nun danket alle Gott“, „Evening Hymn“ oder „O dass ich tausend Zungen hätte“ dankten Chor und Gemeinde für das Geschenk des Sonntags und baten um Gottes Begleitung und Gnade. Unter der Leitung von Birgit Kern gestalteten die Chorsänger mit feiner Musikalität und sehr gelungen – unterstützt von Christa Hirsch-Piepenbrink am Klavier – diesen bemerkenswerten musikalisch-gottesdienstlichen Abend.

Pfarrer Stephan Heinlein legte den Tenor seiner Predigt auf Gottes unerschöpfliche Liebe, die Kraft, Trost und reichen Segen spende dem, der auf seinen Schöpfer vertraut, ihm anhängt. Dabei erinnerte er auch an die erschütternden Bilder und Nachrichten mit Blick auf die aktuelle Europa weite, ja fast Welt weite Flüchtlingssituation, an die Schicksale Leid geprüfter Menschen, Männer, Frauen und zahlloser Kinder, bis zur totalen Erschöpfung auf Freiheit, Leben und Menschenwürde hoffend.

Mit dem im Wechselgesang gestalteten Lied „Bleibe bei uns Herr“ endete ein eindrucksvoller Serenaden-Gottesdienst, an dessen Ende der Vorsitzende des Kirchenchors Ralf Piepenbrink der Dirigentin Birgit Kern zum Dank für ihr Engagement einen Blumenstrauß überreichte.

Fritz Limbacher

Hier finden Sie Informationen über den Evangelischen Kirchenchor

 

 


 

 

 

Predigtreihe Bild und Bibel

1Erster Gottesdienst in der Predigtreihe zu Bildern von Rolf Müller-Landau in der Johannes Baptist Kapelle in Appenhofen am 07. Juni 2015. 

Das Bild „Die Verkündigung des Engels“ stand im Mittelpunkt des Gottesdienstes. Ein Engel überbringt die Botschaft Gottes an Maria. „Sei gegrüßt, du Begnadete! Der Herr ist mit dir!“ Passend auch der Taufspruch der kleinen Malina „Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen“

2In der Predigtreihe zu Bildern von Rolf Müller-Landau in den Prot. Kirchengemeinden im Klingbachtal stand am Sonntag, 14. Juni 2015 das Bild „Hiob“ beim Gottesdient in Ingenheim und in Billigheim im Mittelpunkt.

Der Predigttext bestand nicht wie üblich aus einigen Versen der Bibel sondern aus dem gesamten Buch Hiob mit 42 Kapiteln. Eine besondere Geschichte wird uns da über den frommen Mann Hiob erzählt, die der Maler Rolf Müller Landau in seinem Bild „Hiob“ interpretierte.

Fragen über Fragen tauchen auf, können wir das unbegreifliche begreifen? Pfr. Wenzel ging in seiner Predigt auf diese Fragen ein. Wenn diese Fragen einmal beantwortet werden, bedeutet dies das Ende der Welt zitierte er.

3Am Sonntag, dem 21.06.15, wurde die Predigtreihe „Bild und Bibel“ in der Nordregion des Dekanats Bad Bergzabern fortgeführt. In Billigheim und in Ingenheim stand der Fokus nun auf dem Bild „Meditation zu den Zeichen der Zeit“ von Rolf Müller-Landau.
Pfr. Heinlein erläuterte in seiner Predigt die Bezüge der Farbschnittmonotypie zur Biografie des Malers, der in China geboren ist: Das hauchdünne Reispapier und die beiden stilisierten chinesischen Drachen in der oberen Bildhälfte, die symbolisch über der Nacht und dem Tag schweben. Danach zeigte er die Einflüsse der modernen französischen Malerei (Picasso, Braque, Matisse) anhand der auf bloße Formen reduzierten Stadt auf. In einem weiteren Schritt ging er auf die Pieta am unteren Bildrand ein: Sie ist aus einer Vorlage des italienischen Malers Bellini aus dem Jahr 1505 erwachsen, einer Pieta vor den Städten Ravenna und Vicenze, deren Silhouetten in der typisierten Stadt Müller-Landaus zu erkennen sind.

„Könnt ihr über die Zeichen der Zeit urteilen?“ - Nun setzte Heinlein den Text in einen Dialog mit seinem Predigttext aus Matthäus 16,1-4: Jesus gibt seinen Widersachern, die ein Zeichen von ihm fordern, lediglich das Zeichen des Jona, des Propheten im Wal.

Im Bild seien die Zeichen der Zeit in den beiden Drachen zu sehen: der linke Drache symbolisiere den gestorbenen Jesus und unsere Trauer über allen Tod, der rechte Drache symbolisiere den Sieg des Auferstandenen über den Tod. Der neue Tag, im Bild bricht er bereits an. Auch an uns gehe die Einladung zum Fest des Lebens bei Gott am Ende der Zeiten.

4Ein weiterer bemerkenswerter Gottesdienst in der Predigtreihe zu Bildern von Rolf Müller-Landau fand am Sonntag, 28 Juni 2015 in zwei Kirchen der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim statt. Das Bild „Christus und Nikodemus“ stand im Mittelpunkt der Predigt von Pfarrer Victor Damerow.

Die Geschichte von Nikodemus aus dem Johannesevangelium im 3. Kapitel berichtet von einem nächtlichen Gespräch zwischen dem altehrwürdigen Lehrer Nikodemus und dem einfachen Wanderprediger Jesus aus Nazareth. Jesus antwortet auf Nikodemus Fragen mit der neuen Geburt: Das Reich Gottes kann nur erfahren, wer zuvor durch die Begegnung mit Jesus ein neuer Mensch geworden ist. Denn Jesus ist dieser neue Mensch, das wahre Bild Gottes, an dem es sich festzumachen gilt. Die Geschichte von Nikodemus ist also als eine Annäherung ans wahre Menschsein zu lesen. Das Bild von Rolf Müller-Landau kann demnach als eine Ikone der Menschlichkeit angesehen und betrachtet werden.


 

Am Ende der vierteiligen Predigtreihe in der Nordregion des Kirchenbezirkes Bad Bergzabern müssen auch die Pfarrerin und die Pfarrer der Kirchengemeinden (Pfrin. Wahlig Klingenmünster und Gleiszellen, Pfr. Damerow Göcklingen und Heuchelheim-Klingen, Pfr. Heinlein Billigheim-Ingenheim und Pfr. Wenzel Rohrbach und Steinweiler) lobend erwähnt werden.

Nicht nur die jeweiligen Bibelstellen wurden theologisch mit Bezug auf das jeweilige Bild ausgelegt, auch die kunsthistorischen Beschreibungen der Farbschnittmonotypien wurden mit Hinweisen auf die Einflüsse von anderen Malern und Stil-Epochen hervorragend erklärt.

Himmelserscheinung zum Anfassen

Am Morgen des 20.3.2015 kamen einige Kinder mit speziellen Sonnenbrillen in den Kindergarten. Sofort war das Interesse bei den 4-6 Jährigen geweckt. Schnell stellte sich unter den Kindern die Frage, für was sie solche komischen Brillen benötigten. „Heute ist doch eine Sonnenfinsternis, wisst ihr das nicht?“, klärte uns ein Kind auf.

Wir merkten, dass die Kinder ein ziemliches Interesse an diesem Himmelsspektakel hatten und so griffen wir dies spontan auf. So stand dieser Freitagmorgen unter dem Thema „Sonnenfinsternis“.
Gemeinsam mit den Kindern wollten wir erkunden, was es mit diesem Himmelschauspiel auf sich hatte. So trafen wir uns pünktlich um 9.30 Uhr in unserer Turnhalle und besprachen, was die Kinder über die Sonnenfinsternis wissen.

„Der Mond schiebt sich vor die Sonne“, „ Man braucht eine spezielle Brille, um in die Sonne zu schauen“, „Die Sonne wird schwarz“, „Es wird ganz dunkel“... waren einige Antworten.

Es tauchten aber auch einige Fragen auf. So fragte uns ein 4-jähriges Kind, wie das sein kann, „dass sich der Mond vor die Sonne schiebt?“.

Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über die Aktionen der Kita finden Sie Hier


 

 

Himmelgrüner Gottesdienst auch in Appenhofen.

Die prot. Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim hatte am 17.05.2015 zu einem schon beinahe traditionellen Tauferinnerungsgottesdienst eingeladen. Eingebettet in das Frühlingsfest des „Fördervereins zur Renovierung und zum Unterhalt der Johannes-Baptist-Kapelle“ feierten viele Kinder ihre wenige Jahre zurückliegende Taufe. Bemerkenswert, der älteste anwesende Täufling wurde vor 90 Jahren in der Johannes-Baptist-Kapelle getauft.

Der prot. Ortspfarrer Stephan Heinlein konnte auf dem vor der Kapelle vom Förderkreis eingerichteten Festplatz ca. 150 Gottesdienstbesucher begrüßen. Es war ein bewegender Gottesdienst. Die Gottesdienstbesucher waren häufig aufgefordert, die Gebete und Lieder mit Händen, Armen und Füßen zu begleiten.

Pfarrer Heinlein segnete die Täuflinge mit einem „Wasserkreuz“ in der Handfläche. Anfänglich nur für die Kinder gedacht, ließen sich immer mehr Erwachsene das segnende Kreuz in die Handfläche malen.

Wegen der unerwartet großen Anzahl wurde das Abendmahl den Gottesdienstbesuchern in den Sitzreihen gereicht.

Der ev. Kirchenchor sang unter der Leitung von Birgit Kern. Von Christa Hirsch-Piepenbrink mit der Querflöte und von Pfr. Heinlein mit der Gitarre wurde der Gottesdienst musikalisch umrahmt.

Text und Fotos Hermann Dahl


Gottesdienst zu Christi-Himmelfahrt am 14.05.2015 auf der Ruine Landeck

Zur Burg, hinauf zur Burg so lautete das Motto für viel Christen am  vergangenen Donnerstag, an Christi-Himmelfahrt. Die ehemals wehrhafte, staufische Reichsburg Landeck öffnete einladend ihre Tore und ließ die herbeiströmenden Christen im idyllischen Burghof unter mächtigen Linden Platz nehmen. 

Wie schon seit einigen Jahren hatten die prot. Kirchengemeinden der Regionalgruppe Nord, Klingenmünster-Gleiszellen, Göcklingen-Heuchelheim-Klingen und Billigheim-Ingenheim zu einem Gottesdienst „Zwischen Himmel und Erde“ an Christi Himmelfahrt 2015 eingeladen. 

Bei der Begrüßung bezeichnete die Klingenmünsterer Pfarrerin Ursula Wahlig den Himmelfahrts-Gottesdienst auf der Landeck als einen der spannendsten Gottesdienste des Jahres. Immer begleitet vom Bangen um das Wetter. Was dieses Jahr besonders kritisch war, weil Christi Himmelfahrt  in die Eisheiligen fiel. Doch Bonifatius  hatte ein Einsehen, so konnten die teils zu Fuß und per Rad angereisten Gemeindeglieder bei sommerlichen Temperaturen Gottesdienst feiern.

Gestaltet wurde der Gottesdienst von Pfrin. Ursula Wahlig, Klingenmünster, Pfr. Viktor Damerow, Göcklingen und Pfr. Stephan Heinlein, Billigheim Ingenheim. Der Gottesdienst wurde musikalisch begleitet von der Musikkapelle aus Göcklingen.

In der Predigt sprach Pfr. Stephan Heinlein  über die Himmelfahrt Jesu Christi: Wir gehören mit Jesus Christus in den Himmel – aber wir leben auf der Erde.

Er machte den Besuchern Mut, dass sie sich ihrer eigenen Vision von Ihrem Leben stellen. Und forderte sie auf, dass sie gemäß dieser Vision dann auch Ihr Leben gestalten.

„Lasst uns in den Himmel blicken – heute an Christi Himmelfahrt. Wir wollen uns vergewissern, was unsere Vision war und ist. Und dann lasst uns den Blick auf unsere Erde richten. Und los geht’s.“

Die Kollekte geht an die Partnergemeinden in Ghana.

Mit Applaus für die Musikkapelle aus Göcklingen, dem Landeckverein und den Helfern bedankte sich die Gemeinde bevor der Segen gesprochen wurde.

Es wurde zusehends wolkiger, die kalte Sophie versuchte sich gegen den eher freundlichen Bonifatius durch zusetzten, was ihr auch mehr und mehr gelang.   

Text und Fotos Hermann Dahl


Nachrichten vom Ghanakreis

 

 

 

Gott kann Wege aus der Ausweglosigkeit weisen. Er will das dunkle Gestern in ein helles Morgen verwandeln – zuletzt in den leuchtenden Morgen der Ewigkeit. (Martin Luther King)
Es gibt hoffnungsvolle Neuigkeiten aus unserer Partnergemeinde Prestea. 20 Kinder wurden in diesem Schuljahr 2014 / 2015 neu in unser Schüler-Patenschafts-Projekt aufgenommen. So unterstützen wir inzwischen 70 Kinder mit einem Betrag von 40 Euro pro Jahr und Kind. Zusätzlich ermöglichen wir 3 jungen Frauen und 3 jungen Männern den Besuch der weiterführenden Schule (Senior High School). Diese Schule kann nur besucht werden, wenn Schulgebühren bezahlt werden.

Den gesamten Text und weitere Berichte und Bilder über die Partnerschaft mit Ghana können Sie Hier lesen.


Abschlussgottesdienst am 15.03.2015 des Konfirmanden Jahrgangs 2015

Foto:Kerstin Hammer-Nau

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim hatten zum Abschlussgottesdienst in die Mühlhofener Kirche eingeladen. Die 25 jungen Leute – 12 Jungen und 13 Mädchen – schlossen mit diesem Gottesdienst ihre zweijährige Präparanden- und Konfirmandenzeit ab. Eine stattliche Zahl von Gottesdienstbesuchern – Eltern, Großeltern, Verwandten und Freunden – füllten den Kirchenraum.

Den ganzen Bericht und weitere Informationen über die Konfirmandenarbeit finden Sie HIER.


 

 

Weltgebetstag in Billigheim Ingenheim 2915

Zur Feier des Weltgebetstages 2015 hatten die Frauen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Billigheim-Ingenheims ins Lotte-Sticher-Haus in Ingenheim eingeladen. Unter dem Leitmotiv des diesjährigen Weltgebetstages „Begreift ihr meine Liebe?“ der Frauen der Inseln Bahamas trafen sich etwa 40 Frauen, auch einige Männer waren willkommen, zu einem sehr lebhaften Gesprächskreis. In dessen Mittelpunkt war ein buntes Tuch auf blauem Grund ausgebreitet, das die Inselgruppe der Bahamas symbolisierte. Darauf ausgelegt waren verschiedene Gegenstände, wie zum Beispiel ein Waschlavoir für die in der Choreographie des Abends eingeplanten Fußwaschungen, als Beispiele für die Fußwaschungen Jesu im Johannesevangelium.

Den ganzen Bericht können Sie HIER lesen


Inbetriebnahme der renovierten Orgel in Mühlhofen am 1. März 2015

Zum Festgottesdienst aus Anlass der Wiederindienststellung der restaurierten Orgel in der Mühlhofener Kirche hatte die Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim eingeladen. Erfreulich viele Gottesdienstbesucher füllten den Kirchenraum und wollten die renovierte und in allen Teilen fachmännisch überarbeitete Orgel in ihrer neuen Klangfülle erleben. Der ehemalige Ortspfarrer Ralf Piepenbrink als Dekanatsobmann für Kirchenmusik nahm die Wiederindienststellung vor und machte noch einmal deutlich – auch in seiner anschließenden Predigt – dass eine solche Pfeifenorgel schon ein Wunderwerk der Technik und Musikalität sei, die ebensolches gleichermaßen auch vom Erbauer eines solchen Instruments, wie  auch vom Restaurator fordere. Dies sei Johannes Zimnol, dem Orgelbaumeister aus Kaiserslautern, und seinen..............................
Den vollständigen Bericht können Sie HIER lesen.


Ehrenpresbyterinnen und Kirchendienerinnen

Ernennung der Ehrenpresbyrerinnen

Im Rahmen des Feiergottesdienstes zur Wiederindienststellung der Orgel in Mühlhofen wurden Hildegard Bourquin, Bärbel Nebe und Ilse Dahl zu Ehrenpresbytern ernannt. Pfarrer Stephan Heinlein dankte für Jahrzehnte langes Engagement in der Kirchengemeinde mit Urkunde und Blumen. Der langjährigen Kirchendienerin Gerlinde Göltz wurde unter großem Applaus für ihre treuen Dienste gedankt und die junge 14jährige Sophie Barenscheer wurde als neue Kirchendienerin in Mühlhofen vorgestellt.

Den vollständigen Bericht können Sie Hier lesen.


Faschingskirche im Lotte-Sticher-Haus

Wie fast schon nicht mehr aus dem "Aktionskalender" der prot. Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim wegzudenken, hatte in diesem Jahr auch das neue Presbyterium mit seinem faschingserprobten "Parre" am 15.02. zur Faschingskirche ins Lotte-Sticher-Haus eingeladen. "Machen uff die Kirchedeere, gehn in unser Kirch ner nei…" dieser Aufforderung des Eingangsliedes kamen viele nach: Kleine und Große, verkleidet, "behütet" und "normal". Selbst eine kleine Abordnung des Ingenheimer Karnevalvereins hatte es sich nicht nehmen lassen, trotz Faschingshoch-zeit an diesem Morgen mit dabei zu sein.

Die Stühle der "Winterkirche" waren gut besetzt, nur einer war krankheitsbedingt nicht da: de Herr Parre! Doch er hatte einen bütten- und predigterprobten Vertreter: G.F. Scheib führte souverän durch den Gottesdienst und legte den Text aus Lukas 10,38-42 in pfälzischem Dialekt auf sehr ansprechende Weise in gereimter Form aus.

Den ganzen Bericht und Fotos finden Sie Hier.


Heiterkeit in der Ingenheimer Kirche!

Es war wieder Faschings-Kinderkirche.

Fast 50 Kinder und Erzieherinnen der beiden kirchlichen Kitas besuchten am 11. Febr. 2015 die prot. Kirche. In Abwesenheit des erkrankten Pfarrers Heinlein organisierte das KiKi - Team mit der Puppe Freddy als Cowboy-Sheriff den Faschingsgottesdienst.

Nur einige Kinder kamen verkleidet und hatten viel Spaß. Vorgestellt wurden 1 Polizist, 1 Gespenst und 1 Pirat. Nach dem Eingangsgebet sangen alle das Lied „ Wir sind eingeladen zum Leben“. Freddy erzählte den Kindern, dass es Gott egal ist wie sie aussehen, ob verkleidet oder nicht – er hat Alle lieb.

„Rucki Zucki“ sangen alle fröhlich mit, auch den „Wackelpudding“, „heut ist so ein schöner Tag“ und das Lied „Auf der Mauer, auf der Lauer…“.

Nach dem Vater Unser und dem Segen mit Wünschen für frohe Faschingstage machten sich alle gut gelaunt auf den Heimweg.

M.B.

Kirchturmreinigung in der Prot. Martinskirche Billigheim

Mitglieder des Naturschutzverbandes (NVS), Ortsgruppe Billigheim waren am Samstag, den  07. Februar  2015  wieder aktiv: Auf Anfrage des Presbyteriums der prot. Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim reinigten Karl Bohlender, Uwe Deck, Jürgen  Holk, Peter Schöpe, Marcus Wirth und Dieter Zeiß mit Unterstützung von Klaus Adolph und Holger Kreuz vom Presbyterium in einem mehrstündigen Arbeitseinsatz Turmspitze und Glockenraum im Billigheimer Kirchturm von altem Taubenkot.

Zwar war im Jahr 2010 eine intensive Reinigung der Turminnenräume durch den NVS erfolgt, doch fanden durch fehlende Lamellen  an den Läden vorrangig Tauben eine Möglichkeit, sich erneut dort einzunisten.

Den gesamten Bericht können Sie Hier lesen.


Weihnachtsbaumaktion am 10. Januar 2015

Unsere Weihnachtsbaumaktion war wieder ein riesiger Erfolg! Über 30 Jugendliche waren diesmal dabei. Das ganze Dorf wurde vor dem Mittagessen abgesammelt, insgesamt kam ein ordentlicher Erlös für die Jugendarbeit zusammen: € 1.074,50! Vielen Dank allen Helfer/inne/n und allen Spender/inne/n!!

Beim abschließenden Mittagessen hat es allen geschmeckt! J

 


Vorstellung der Präparanden am 30. November 2014


“Ich bin fair!” - mit dieser Aussage begann der Vorstellungsgottesdienst der Präparanden des Jahrgangs 2016 in der Martinskirche Billigheim. Am ersten Advent wird traditionell in der Ev. Kirche in Deutschland die Spendenaktion „Brot für die Welt“ eröffnet. In unserer Gemeinde wird dieser Gottesdienst von den Präparanden gestaltet. Gebete und Texte beziehen sich dabei auf das Motto der Spendenaktion.

Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über die Konfirmandenarbeit finden Sie Hier


Einführung des neuen Presbyteriums

Am Sonntag, 11. Januar 2015 wurde im Rahmen des Gottesdienstes in der Billigheimer Martinskirche das neu gewählte Presbyterium der nach der Fusion aus den ehemaligen  Kirchengemeinden Billigheim-Mühlhofen und Ingenheim-Appenhofen entstandenen Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim eingeführt. Die ausgeschiedenen Presbyter der abgelaufenen Amtsperiode wurden von Pfarrer Stephan Heinlein mit einem Blumenstrauß bzw. Weinpräsent verabschiedet.

Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst vom Evangelische Kirchenchor Ingenheim unter der Leitung von Birgit Kern, der Organistin Christa Hirsch-Piepenbrink, der Flötistin Sabine Cuntz und Pfarrer Heinlein an der Gitarre.

Gemeinsam waren die alten und neuen Presbyter, begleitet von vielen Ehrenpresbytern in den Kirchenraum eingezogen. Pfarrer Heinlein stellte Lesung und Predigt unter den zentralen Tenor aus dem Lukasevangelium mit der Aussendung der Zwölf. Er bat, das Presbyterium in seiner wichtigen Aufgabe zu begleiten und zu unterstützen, und so der Entzauberung der Welt im Namen Gottes entgegen zu treten nach der Maßgabe „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“. Die Männer und Frauen, so Heinlein, brauchen als Basis ihrer Tätigkeit in der Kirchengemeinde den Halt in der Gemeinde, aber auch die Kraft und den Geist Gottes als  Zusage.

Auf der Grundlage der Vorgaben der Evangelischen Landeskirche der Pfalz vereidigte Pfarrer Heinlein das neue Presbyterium mit der Bestätigungsformel „Ja, mit Gottes Hilfe“, Handschlag und Segen unter dem Beifall der Gottesdienstbesucher.

Fritz Limbacher

Das neue Presbyterium

Hintere Reihe: Dr. Sven Haacke, Herbert Pfalzgraf, Holger Kreutz, Siegfried Vater.

Mittlere Reihe: Hermann Dahl, Gerd Blättner, Eugenie Merkel, Willi Köhler, Helmut Sutter, Franz Walz, Klaus Adolph.

Vordere Reihe: Pfarrer Stephan Heinlein, Ilse Rapp, Margit Bischoff, Petra Ries, Gudrun Hirsch, Ellen Kampmann, Sabine Cuntz.

Die ausgeschiedenen Presbyter und Presbyterinnen

Gerlinde Göltz, Ilse Dahl, Jürgen Blädel, Manfred Sutter, Bärbel Nebe, Hildegard Bourquin, Sabine Schaurer Haacke, Annette Schmitt.

 

Welche Aufgaben die einzelnen Mitglieder des Presbyteriums übernommen haben, können Sie in kürze hier lesen.


 

 

Renovierung der Orgel in Mühlhofen

Die Orgel der Mühlhofener Kirche, ein rein pneumatisches Orgelsystem, muss generell gereinigt und anschließend grundlegend instand gesetzt werden. Diese seit etwa zehn Jahren anstehende Renovierung der Orgelanlage ist nun seit September in Angriff genommen worden. Unter der Anleitung von Orgelbaumeister Johannes Zimnol aus Kaiserslautern und des ebenfalls Orgel kundigen ehemaligen Ortspfarrers Ralf Piepenbrink engagierten sich Gemeindeglieder und Presbyter in zahlreichen Arbeitseinsätzen beim Ausbau und auch bei der dringend erforderlichen Reinigung des Pfeifenwerks mit seinen 534 Holz- und Metallpfeifen, des Windladens, des gesamten Gehäuses und auch des Spieltisches. Da die Orgelbauteile dieser in unserer Region einzigartigen ...........

Den vollständigen Text und Fotos können Sie HIER sehen.


 

 

Chorkonzert Samstag, 22. November 2014

Wo wir dich loben“ im Arrangement von Ingenheim

Unter dem Motto „Wo wir dich loben, wachsen neue Lieder“ hatte der Evangelische Kirchenchor Ingenheim in die Protestantische Kirche in Ingenheim zum Jahreskonzert eingeladen. Unterstützt wurde der Chor dabei von den Flötistinnen Christa Hirsch-Piepenbrink und Sabine Cuntz, sowie den Musikern der Gruppe „Amuse Gueule“ um Bezirkskantor Maurice Antoine Croissant und der Sopranistin Sonja Adam.

 

Den vollständigen Bericht können Sie HIER lesen.


Aus der Kindertagesstätte Regenbogenhüpfer

Das Regenbogenhüpferteam dankt allen, die uns dieses Jahr bei den verschiedensten Aktionen unterstützt haben. Ohne eure Hilfe wären viele Festlichkeiten nicht möglich, darum ein großes DANKE an alle, die immer an uns denken und für uns da sind.


Ich hab Mut, ich sage was ich denke

Auf den Spuren von Martin Luther

 Anlässlich des diesjährigen Reformationstages schauten wir uns das Leben von Martin Luther genauer an. Gemeinsam mit den Midis und Maxis betrachteten wir das Bilderbuch: „Die Geschichte von Martin Luther“. Die Kinder erfuhren vieles,  was wir Martin Luther zu verdanken haben. So hörten sie zum Beispiel, dass Martin die Bibel in unserer Sprache übersetzt hat, dass er auch manchmal Angst hatte und wir uns nicht Gottes Liebe erkaufen müssen.

Den ganzen Text mit Bilder und weiter Aktivitäten aus der Kita können Sie hier nachlesen.


EIN HERZLICHES DANKESCHÖN

an alle Ehrenamtliche,
Helferinnen und Helfer,
die uns im vergangenen Jahr 2014
durch
ihre Fürbitte,
ihre Arbeit,
ihre Mithilfe,
ihre Spenden,
ihren persönlichen Einsatz
unterstützt haben!

Pfr. Stephan Heinlein
Presbyterium Billigheim-Ingenheim
Appenhofen Billigheim Ingenheim Mühlhofen

Informationen und viele Bilder der Veranstaltungen
der letzten Zeit auf unserer Homepage
www.kirche-billigheim-ingenheim.de


Ghanagottesdienst in der Kirche in Ingenheim

Mit Trommeln und SchmetterLingen Sonntagsgottesdienst 29. 09.2014 in der Kirche in Ingenheim

Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim zusammen mit Gästen aus ihrer Partnergemeinde in Ghana einen heiteren und farbenfrohen Gottesdienst.Nach einem musikalischen Vorspiel mit Trommel und Gesang, eröffnete.........

Den vollständigen Bericht mit Bildern und weitere Informationen über die Partnerschaft mit Ghana können Sie HIER lesen.

 


Wir hatten Besuch aus Prestea!

 

 

 

Ghanakreis der Protestantischen Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim

Im September hatten wir Besuch von unserer Partnergemeinde Prestea in Ghana. Reverend Minister Bright Agyekum Kobea (2. von links) hat uns die herzlichen Grüße aus Ghana übermittelt.

Wir fühlen uns jedes Mal ermutigt, wenn wir in Kontakt mit unseren Partnern sind, die durch ihre tiefe Gläubigkeit und ihre Fröhlichkeit uns in Europa zeigen, welche Schätze und welches Potential das Christentum hat. Bei seinem Besuch hat Rev. Bright Akobe auch viele Eindrücke von uns mitnehmen können, vom Purzelmarkt über die kirchliche Arbeit bei uns bis zum „Betze“ hat er die Pfalz und unsere Kirchen kennen gelernt.

Am 28. September haben wir mit ihm einen Gottesdienst gefeiert und ihm unsere herzlichen Grüße nach Prestea mitgegeben.

 

Kontaktadresse:                                       

Isabel von König                  Rainer Fischer                                         

In der Froschau 10               Maxburgstr. 17                                        

76831 Billigheim-Ingenheim  76831 Billigheim-Ingenheim Tel.: 06349 3551                           Tel.: 06349 7654   

Hier finden Sie Berichte und Fotos über unsere Partnerschaft mit Ghana 


Kerwesportlergottesdienst

Am Ball bleiben.......

will die prot. Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim mit dem "Kerwesportlergottesdienst" auf dem Sportgelände des Sportvereins Fortuna Billigheim-Ingenheim. Wie die beiden Sportvereine haben auch die beiden Kirchengemeinden aus Billigheim-Mühlhofen und Ingenheim-Appenhofen Anfang des Jahres mutig und vorausschauend zu einer Kirchengemeinde fusioniert. So war am Sonntag, 31.08.2014 die "fusionierte" Kirchengemeinde beim "fusionierten" Sportverein auf dem Sportgelände in Ingenheim zu Gast.

Im Festzelt, umgeben von einem Wein- und Bierstand, vom Schokoladenhaisel und einer Hüpfburg, war ein Altar hergerichtet worden. Die Bläsergruppe Heft und der evangelische Kirchenchor stimmten sich vor Beginn auf ihren musikalischen Auftritt während des Gottesdienstes ein. Der nächtliche Dauerregen setzte nach kurzer Unterbrechung aus wolkenverhangenem Himmel wieder ein. Es war kühl und feucht. Trotz der widrigen Umstände konnte Pfarrer Heinlein ca. 100 Gemeindeglieder, die das Wetter nicht scheuten, begrüßen. Mit dem ersten Gemeindelied die "Güldene Sonne", wurde wohl allen die schmerzlich vermisste Sonne in Erinnerung gerufen. In seiner Predigt über 1. Korinther 8 erwähnte Pfarrer Heinlein, dass das Volk Israel während des Auszugs aus Ägypten, bis es sesshaft wurde, die Gottesdienste ebenfalls in einem Zelt feierte. König Salomo ließ den Tempel bauen für die Bundeslade und als Ort an dem der Name Gottes wohnt. Doch Gott lässt sich nicht fassen, nicht in einem Haus binden. Wo wohnt denn nun unser Gott? Das war die Frage im Gottdienst, die Pfarrer Heinlein mit 4 Antworten ausführlich erläuterte. Auch das neue Testament gibt bei Matthäus 18:20 die Antwort: "Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen".

Pfarrer Heinlein dankte dem Sportverein für die Bereitschaft den "Kerwegottesdienst" auf dem Sportgelände zu ermöglichen und kündigte bereits den nächsten „Freiluftgottedienst“ am 07. September 2014 zur Eröffnung der „WeinKulTour“ in Mühlhofen an.
Hari


Evangelischer Festgottesdienst zum Ingenheimer Wein- und Klingbachfest am 10.08.2014.

Im Pfarrhof zwischen der um 1900 mit Sandsteinquadern erbauten neugotischen St. Bartholomäus Kirche und dem Pfarrhaus bietet die kath. Pfarrgemeinde schon seit Jahren während des Wein- und Klingbachfestes leckere Speisen und Getränke an. Im jährlichen Wechsel feiern hier auch schon seit Jahren die prot.- und die kath. Kirchengemeinden einen gut besuchten Festgottesdienst.

Auch dieses Jahr hatten fleißige Hände, trotz der nicht so ermutigenden Wetterprognosen, den Pfarrhof für den Festgottesdienst vorbereitet.

Für den in Urlaub befindlichen prot. Ortspfarrer St. Heinlein gestaltete Prädikantin Wiltrud Kleiner mit Unterstützung von Hildegard Bourquin und Christian Paulus  den Gottesdienst. Auch der Bläserkreis aus Bad Bergzabern wirkte wieder mit und begleitete den Gemeindegesang.

Die Sonne setzte sich durch, die wenigen schattigen Plätze waren schnell belegt. Unter ........

Den vollständigen Bericht und mehrere Bilder finden Sie Hier


Konfi-Tag am 28. Juni 14: Brasilien!

In Vorderweidenthal war etwas los. Über 150 Konfirmandinnen und Konfirmanden des Dekanats Bad Bergzabern versammelten sich zum Konfi-Tag, wir waren auch mit 24 Konfirmanden und drei jugendlichen Teambegleitern (Theresa Frey, Alina Mayer, Marc Kolm) dabei. Das Thema war „Brasilien“, gleich beim Gottesdienst um 9 Uhr ging es damit los. Unser brasilianischer Jugendpfarrer Victor Damerow erzählte von Erlebnissen im Land, als ein Kolibri während eines Gewitters Schutz in seinem Zimmer suchte. 
Roland Braune führte mit den Jugendlichen des ..........

Den ganzen Bericht und weiter Informationen über die Konfirmandenarbeit finden Sie Hier.


Gottesdienst beim Weinfest

Unser Herrgott muss ein Mühlhofener sein. Dies stellte Ortsbürgermeister Dietmar Pfister bei der Eröffnung des Weinfestes in Mühlhofen am Freitag, den 25.07.2014 hinsichtlich des Wetters fest. In der Tat, auch am Sonntagmorgen strahlte die Sonne wie schon in den vergangenen Jahren über die Südpfalz.

Die prot. Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim hatte zu einem Gottesdienst „uff pälzisch“ in das

Den ganzen Bericht können Sie hier lesen.


Gereinigt, gesungen, gefeiert, gespielt.


In dieser Reihenfolge können die Aktivitäten am Dienstag, den 15. Juli 2014 im Lotte-Sticher-Haus beschrieben werden.
Über Tag reinigten fleißige Chorsänger die Tische, die Glasscheiben der Pergola, fegten den Hof, fuhren den einige Tage zuvor entfernten Grünschnitt zur Deponie und schufen dadurch wieder eine gemütliche Atmosphäre unter der Pergola im Lotte-Sticher-Haus. Denn, wie schon seit Jahren, wird beim Kirchenchor vor der Sommerpause ein Grillfest gefeiert.
Die Tische waren fürstlich ...............
Den vollständigen Bericht und viele Bilder finden Sie Hier


 

 

Gottesdienst im grünen(Zelt)

Wie schon seit Jahrzehnten, vielleicht auch schon seit Jahrhunderten, wird am 1. Sonntag im Juli in Appenhofen Kerwe gefeiert. Man gedenkt damit der Kirchweihe der im 14 Jh. erbauten Johannes Baptist Kapelle. So auch am vergangenen Sonntag den 6.Juli 2014. Doch nicht nur Kerwe, sondern auch Schützenfest wurde an diesem Tag gefeiert, außerdem begeht Appenhofen in diesem Jahr sein 1240 jähriges Dorfjubiläum. Wahrlich große Anlässe um den Festtag mit einem Gottesdienst vor dem Schützenhaus unter mächtigen, Schatten spendenden Nussbäumen zu beginnen.
Den vollständigen Bericht können Sie hier lesen.


Gottesdienst an Christi Himmelfahrt auf der Ruine Landeck

Bei anfangs blauem Himmel mit nur vereinzelten Wolken füllte sich der Burghof der ehemaligen staufischen Reichsburg Landeck schon am Vormittag mit zahlreichen Gästen. Ungewöhnlich, schon vormittags ein vollbesetzter Burghof, das lag aber nicht am Vatertag. Die Erklärung ist einfach. Kirchengemeinden aus der Regionalgruppe Nord, Klingenmünster-Gleiszellen, Göcklingen-Heuchelheim-Klingen und Billigheim-Ingenheim hatten zu einem Gottesdienst „Zwischen Himmel und Erde“ an Christi Himmelfahrt 2014 eingeladen. So erklangen in der Natur, unter Gottes freiem Himmel, Choräle, Gebete und ..........
Den vollständigen Bericht können Sie hier lesen.


Büchereibesuch der Midis

 

Die Midis besuchten am 7. Mai die Bücherei. Nicole Schmidt begleitete uns Midis auf dem Weg vom  Kindergarten zur  Lese-Insel der Klingbachschule. Wir konnten uns die Bilderbücher anschauen und einen Lesewurm basteln. Gefrühstückt haben wir auch an diesem Morgen in der Schule.

Eine besondere Atraktion war, dass uns Frau Gein sogar schon ein Klassenzimmer zum Abschluss gezeigt hat. Die Schulkinder erklärten den Midis ihren  Klassenraum. Es war ein schöner Morgen und eine gute Vorbereitung für unser Thema Lesen und unsere  Lesenacht. In der Lesenacht stellt  jedes Kind sein Lieblingsbuch selbst vor.

Danke an die Klingbachschule, dass die Kinder im vorletzten Kindergartenjahr bereits etwas Schulluft schnuppern konnten.

 

Petra Ries


Pfarramtsekretärin

Liebe Mitglieder unserer Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim
(mit Appenhofen und Mühlhofen)
Nach 25 Jahren als Pfarramtssekretärin und Ansprechpartnerin der Gemeindeglieder, nicht nur im Pfarramt sondern auch zu Hause, beende ich zum 31.03.2014 meinen Dienst und gehe in den wohl verdienten Ruhestand. Mit Freude und Spaß habe ich die Aufgaben im Pfarramt erledigt und die Wünsche der Gemeindeglieder, soweit möglich, auch über das übliche Maß hinaus erfüllt.
Meine Nachfolgerin Frau Ute Barenscheer ist schon in „Amt und Würden“ und hat auch schon in die Büroarbeiten reingeschnuppert. Ich wünsche ihr ein gutes Eingewöhnen und werde in der Anfangszeit bei einem „Hilfeschrei“ natürlich jederzeit zur Verfügung stehen.
Ilse Dahl
Mein Name ist Ute Barenscheer, ich bin 42 Jahre alt und wohne mit meiner Familie seit etwa elf Jahren in Billigheim. Ab 1. April bin ich die Nachfolgerin von Frau Ilse Dahl im Pfarrbüro. Zu unserer Familie gehört mein Mann Volker, unsere Kinder Sophie (13 Jahre) und Nick (11 Jahre).
Sie erreichen mich montags, dienstags und donnerstags von 9-11 Uhr.


Abschlussgottesdienst des Konfirmandenjahrgangs 2013/2014

Zwanzig Konfirmandinnen und Konfirmanden – acht Jungen und zwölf Mädchen – hatten sich drei Tage im Jugend- und Freizeitzentrum in Baerenthal im Elsass zusammengefunden. Mit ihrem Pfarrer Stephan Heinlein wurde mit sehr viel Engagement, aber auch mit großer Freude und reichlich Vergnügen das selbstgewählte Rahmenthema „Liebe“ intensiv erörtert und diskutiert. Wenige Tage vor dem Fest ihrer Konfirmation stellten sie das Ergebnis ihrer gemeinsamen Arbeit in selbsterarbeiteten und gleichermaßen gestalteten Texten und Beiträgen vor, auch die Liedauswahl mit Hits und Songs von Silbermond, Xavier Naidoo, The Bangles oder Helene Fischer war von den jungen Leuten zusammengestellt worden.

Mit verständlicher Nervosität begrüßten die Moderatoren die durchaus zahlreichen Gottesdienstbesucher, um dann mit einer gelungenen Mischung aus den bereits erwähnten Songs .......
Den vollständigen Bericht mit Fotos und weitere Informationen über die Konfirmandenarbeit finden Sie HIER.


Konfi-Freizeit 2014 in Baerenthal

Vom 7. bis 9. März 2014 fuhren die Konfis des Jahrgangs 2014 auf ihre Konfi-Freizeit. Das Ziel war Baerenthal in den Nordvogesen bei Bitche, etwa eine gute Stunde von uns aus zu fahren. Die Hinfahrt war schön und versprach schon gutes Wetter.
Angekommen im Centre de Jeunesse in Baerenthal haben wir erst einmal in unserem eigenen Haus die Zimmer verteilt und bezogen; danach haben wir uns zusammengesetzt und die wichtigsten Französisch-Vokabeln wiederholt. Wir wollten uns ja beim Mittagessen nicht blamieren.
„Bonjour, Monsieur“, „Merci bien, Madame“, „Au revoir“, „A bientôt“

Beim leckeren Essen machten wir auch gleich Bekanntschaft mit einer Jugend-Fußballmannschaft aus Karlsruhe, auf die unsere Mädels ja sofort ihre Augen geworfen haben. Als sie jedoch bemerkt hatten, dass die meisten in Badelatschen zum Essen erschienen waren, waren sie dann doch disqualifiziert und unsere....

Den vollständigen Bericht und viele Bilder aus der Konfirmandenarbeit können Sie HIER lesen.


Weltgebetstag in Billigheim Ingenheim.

Bereits seit 1981 wird in den kath. und prot. Kirchengemeinden Billigheim Ingenheim am 1. Freitag im März in einem gemeinsamen Gottesdienst der Weltgebetstag gefeiert. Auch dieses Jahr kamen am 07. März ca. 60 Frauen und 4 Männer in der kath. Kirche in Billigheim zusammen. Ägypten stand dieses Jahr im Mittelpunkt der Bitten und Gebete. Ein ökumenisches Vorbereitungsteam hatte den Gottesdienst phantasievoll und kreativ vorbereitet. „Frieden und Gerechtigkeit sollen sich Bahn brechen wie Wasserströme in der Wüste“ so lautete das Thema und zog sich wie ein roter Faden durch den Gottesdienst. Auf dem Boden ausgebreitete Tücher symbolisierten den Nil und die angrenzenden Länder. So stand auch das Wasser im Mittelpunkt von Gebeten und Dialogen z.B. an einem Brunnen. Mit viel Aufmerksamkeit und Freude wurde das Aufblühen der zusammen gefalteten Papierblumen im Wasser des Taufbeckens verfolgt. Mit Tee und Fladenbrot wurde der WGT beendet.
Weitere informationen über den Weltgebetstag in Billigheim Ingenheim finden Sie HIER
Hari



Faschingsgottesdienst im LSH

Billigheim-Ingenheim 2.März 2014

Schon zum dritten Mal fand am Faschingssonntag im LSH (Lotte-Sticher-Haus) in Ingenheim wieder ein weiterer, etwas anderer Gottesdienst statt. Die Gottesdienstbesucher waren aufgefordert worden „närrisch“ zu erscheinen, was von vielen auch befolgt wurde.

Ist es angebracht einen Fasenachts-Gottesdienst zu feiern und das noch am helllichten Tag und Helau zu rufen während des Gottesdienstes? Das ist jedoch nichts ehrenrühriges , Helau ist eventuell die närrische Abkürzung von Halleluja. Außerdem brauchen auch Christen eine Zeit in der sie feiern und fröhlich sein können, schließlich verkündet der Pfarrer ja auch die frohe Botschaft.

Den vollständigen Bericht mit Fotos finden Sie HIER.


Jubel,Trubel,Heiterkeit in der Kirche von Ingenheim.

Was war los? Faschings-Kinderkirche!!!

Fast 100 Kinder und Erzieherinnen der beiden kirchlichen und der kommunalen Kita stürmten am 19. Febr. die prot. Kirche. Prinzessinnen, Robin Hood, Indianer, Cowboys, Engel, Marienkäfer, Clowns, Dornröschen, Piraten, Dalmatiner, Tiger, Löwen, Flamengotänzerinnen und mehr antworteten auf die Frage des Ober-Piraten (Pfr. Heinlein): Seid ihr bereit? mit einem ohrenbetäubenden: jaaaaaaaaaa…
Den vollständigen Bericht mit Fotos finden Sie Hier.


Mama, wo lebt mein verstorbener Opa jetzt?

Diese oder ähnliche Fragen können Kinder ganz spontan während eines Abendessens oder auch beim Zu-Bett-Gehen stellen. Doch wie sollen wir Erwachsene adäquat mit solchen Fragen umgehen? Können wir dem Kind sagen, dass wir es nicht wissen? Hilft es ihm zu erklären, dass der Opa jetzt im Himmel lebt? Sollten wir dem Kind erzählen, dass Verstobene umgezogen ist?
Auch Kinder kommen mit dem Tod in Berührung. Sei es durch einen verstorbenen Verwandten oder Bekannten oder sie können bei einem Spaziergang einen toten Vogel entdecken. Kinder sind sehr wissbegierige und auch neugierige Wesen. Sie wollen den Dingen sprichwörtlich auf den Grund gehen und die Umwelt erkunden. Deshalb philosophieren sie über dieses Thema.
Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über die Kindertagestätte finden Sie HIER.


Weinnachtsbaumsammlung der Ev. Jugend/CVJM Billigheim-Ingenheim

Am 11. Januar um halb 10 ging es los. In zwei Treffen in Ingenheim und in Mühlhofen wurde der Tag besprochen und die „Neuen“ wurden instruiert. Fast alle Konfis waren da und haben der Jugend fleißig geholfen. Danach haben wir die ausrangierten Weihnachtsbäume des ganzen Dorfes in allen vier Ortsteilen eingesammelt.

Am Anfang kostete es manche Jugendliche noch Überwindung, an fremden Häusern zu klingen und den Spruch zu sagen: „Guten Tag! Die Evangelische Jugend sammelt die Weihnachtsbäume!“ Aber bald waren alle Beteiligten Profis und das Sammeln klappte wie am Schnürchen.

Den vollständigen Bericht können Sie HIER lesen


Weinnachtsbaumsammlung der Ev. Jugend/CVJM Billigheim-Ingenheim

Am 11. Januar um halb 10 ging es los. In zwei Treffen in Ingenheim und in Mühlhofen wurde der Tag besprochen und die „Neuen“ wurden instruiert. Fast alle Konfis waren da und haben der Jugend fleißig geholfen. Danach haben wir die ausrangierten Weihnachtsbäume des ganzen Dorfes in allen vier Ortsteilen eingesammelt.

Am Anfang kostete es manche Jugendliche noch Überwindung, an fremden Häusern zu klingen und den Spruch zu sagen: „Guten Tag! Die Evangelische Jugend sammelt die Weihnachtsbäume!“ Aber bald waren alle Beteiligten Profis und das Sammeln klappte wie am Schnürchen.

Einführung des nach der Fusion neuformierten Prebyterium

Das neue Presbyterium

Am Sonntag, 19. Januar 2014 wurde das nach der Fusion der beiden ehemaligen Kirchengemeinden Billigheim-Mühlhofen und Ingenheim-Appenhofen neu formierte Presbyterium der nun aktuellen Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim von Dekan Dietmar Zoller ins Amt eingeführt.

In der bis auf den letzten Platz gefüllten Mühlhofener Kirchewurden dann die Mitglieder des Presbyteriums namentlich vorgestellt und leisteten auf Anfrage des Ortspfarrers Stephan Heinlein ihr Versprechen sich mit Gottes Hilfe für die Kirchengemeinde nach bestem Wissen und Gewissen einzusetzen.

Nach den Grußworten des Ortsbürgermeisters Torsten Blank und des Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates der Pfarrei Klingenmünster gab es im Anschluss an den Gottesdienst noch Gelegenheit zum Gedankenaustausch. (lif)

Weitere Informationen und eine Bildergalerie über die Einführung des Presbyteriums finden Sie hier.


Einführung der Präparanden und Eröffnung der Aktion Brot für die Welt.

Ingenheim 1.12.2013

Wie schon seit vielen Jahren in unseren Kirchengemeinden üblich, man kann sagen  schon in guter Tradition, wurden am ersten Adventssonntag, dem ersten im neuen Kirchenjahr die neuen Präparanden eingeführt. Gleichzeitig wurde auch die Aktion „Brot für die Welt“ gestartet.

Die Kirche in Ingenheim war vollbesetzt, das wünscht sich ein Pfarrer nicht nur an Hochfesten und an besonderen Anlässen, wie z.B. der Präparandeneinführung, sondern auch bei Gottesdiensten unterm Jahr. Es war ein zentraler Gottesdienst der noch einzelnen beiden Kirchengemeinden Billigheim-Mühlhofen und Ingenheim-Appenhofen. Ab Januar 2014 werden die beiden Kirchengemeinden fusionieren zur Kirchengemeinde Billigheim-Ingenheim. Eine Folge der langen und guten Zusammenarbeit beider Kirchengemeinden wie z.B. bei der Präparanden- und Konfirmandenarbeit.

Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Nichts muss bleiben wie es ist“ 

Mit Gebeten, Sprechmotteten und Liedern ..........
Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über die Präparanden und Konfirmandenarbeit finden Sie HIER.

Nachtrag: Der Gottesdienst hat Echo gefunden und wurde unter dem Stichwort „Besonders gelungene Aktionen, Tipps und Tricks“ auf die Pfälzischen Homepage der Aktion „Brot für die Welt“ eingestellt.

pfalz.brot-fuer-die-welt.de

 

 

Markttag bei den Regenbogenhüpfern

An einem Donnerstag im Oktober luden die Kinder unserer Kindertagesstätte Freunde und Verwandte zu einem herbstlichen Markttag ein. Mit einer Kasse, einer Waage, einem Rechenschieber, vielen Tüten und allerhand heimischem Obst und Gemüse ausgestattet boten die Kinder ihre Waren feil. Selbst hergestellte Kunstwerke, Marmelade und gebrannte Mandeln rundeten das Angebot ab. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Das Kindergartenrestaurant lockte mit Kürbissuppe, Zwiebelkuchen und leckeren Waffeln. Von dem Erlös dürfen die Kinder sich über neues Spielmaterial freuen. Unser besonderer Dank gilt unseren Sponsoren dem Biolandhof Gensheimer aus Offenbach, dem Obsthof Wicke aus Hochstadt und dem Weingut Roth aus Göcklingen.

Hier finden Sie weitere Fotos und Informationen aus der Kindertagesstätte


Wahlen in der Kindertagesstätte "Regenbogenhüpfer" im Oktober 2013

Der neue Elternbeirat
Weber-Klein Beate
Schopfer-Klippel Anita
Krasznai Nadine
Pfalzgraf Nadine
Vogel Michael

Herbst-Vollmer Patricia

 

Die neue Führung des Fördervereins
1.Vorsitzende       Anja Lebkücher
2.Vorsitzende       Eva Mika
Rechner                Michael Vogel
Schriftführerin      Miriam Treska
Beisitzende           Nadine Krasznai
                        Tamara Messerschmitt
Kassenprüferinnen
                           Ortrud Schaurer
                           Susanne Schimpf


Grüße aus unserer Partnergemeinde Radegast/Anhalt

Liebe Freunde in der Pfalz!

Es ist mal wieder Zeit für einen Gruß aus Radegast und Zehbitz .

Wir haben in der Kirche Radegast einen weiteren Bauabschnitt geschafft. Das Querschiff ist fertig, d.h. es hat einen neuen Anstrich und neu gestaltete Fenster. Auf jeder Seite hat der Künstler Thomas Kuzio (er hat schon den Altarraum gestaltet) das große Fenster und die drei kleinen Oberlichter neu ins Licht gesetzt und künstlerisch gestaltet.

Die Finanzierung der Fenster war auch Dank .......

Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über unsere Partnerschaft mit Radegast finden Sie HIER. 


D A N K E S C H Ö N für Ihre Mithilfe
beim Klingbachfest, Purzelmarktcafé und Erntedankmarkt

Die beiden Presbyterien bedanken sich ganz herzlich bei allen, die uns durch ihre vielfältige Mithilfe  bei obigen Veranstaltungen unterstützt haben. Besonderen Dank allen  Helferinnen und Helfern beim Auf- u. Abbau,  Kuchenspenderinnen und -spendern, bei allen Waffelteigspendern- und Bäckerinnen. Also bei allen, die ihre Freizeit für die Aktionen geopfert haben.

Die Erlöse wurden ihrem jeweiligen Zweck zugeführt.

Informationen und viele Bilder der Veranstaltungen der letzten Zeit finden Sie hier in unserer Homepage


Pfiffig und politisch

Ingenheim/Mühlhofen: „Die (noch) Namenlosen“ spielen zugunsten der Orgel der evangelischen Kirche


Mit seinen pfiffigen Sketchen, Songs, Soli- und Ensemble-Auftritten begeistert das Kirchenkabarett „Die (noch) Namenlosen“ aus Ingenheim schon seit elf Jahren. Zuletzt spielte das klassische Nummernkabarett im Gasthaus Mühlenhof bei der Benefizveranstaltung zugunsten der Orgel der evangelischen Kirche in Mühlhofen.Proppenvoll war der Saal, als das Kirchenkabarett „Die (noch) Namenlosen“ sein siebtes Programm mit dem .......

Den vollständigen Text und weitere Infos über das Kirchenkabarett finden Sie HIER.


Jubiläum 10+1

Das Kirchenkabarett „Die (noch) Namenlosen“ beging am Freitag, 6.September und Samstag, 7. September sein „10+1 Jahre –Jubiläum“ im Lotte-Sticher-Haus. Unter dem Motto „Aus heiterem Himmel“ hatte das Ensemble ein Programm zusammengestellt aus erfolgreichen Songs und Sketchen der vergangenen elf Jahre und auch neuen Nummern mit aktuellen Inhalten. An beiden, mit einem Dinner verbundenen Vorstellungen, kamen die Besucher zu einem, sowohl kulinarischen wie auch kabarettistischen Genuss. Bereits lange vor Beginn um jeweils 18.30 Uhr war der Saal mit einem erwartungsvollen Publikum gefüllt, das die gut vier Stunden dieses kabarettistischen Culinariums begeistert genoss und das Ensemble mit großem Applaus bedachte.

Fritz Limbacher

Weitere Informationen über die Kabarettgruppe finden Sie HIER


Aus der Kindertagesstätte

Wer wohnt bei uns im GartenMit dem Erwachen des Frühlings begann eine Zeit des Erforschens. Mit jedem Tag im Garten wurden neue Tiere entdeckt. Daraus entwickelte sich die Idee ein Buch über alle Tiere anzulegen, die bei uns im Außengelände wohnen und beobachtet wurden. Alle Entdeckungen über die Tiere wurden im Buch von den Kindern dokumentiert. Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über die Kindertagesstätte finden Sie HIER 


Klingbachfest 2013

Es war nicht zu erwarten und darum um so erfreulicher, die Klingbachbrücke in Ingenheim konnte rechtzeitig, befristet über das Klingbachfest, für den Verkehr freigegeben werden. So konnte der Verkehr auf der B38 weitgehend ungestört durch Ingenheim und zur Festmeile fließen. Den Verantwortlichen sei Dank für diese flexible Entscheidung. Schon einige Tage vor dem Klingbachfest kündigte emsiges Treiben in den Winzerhöfen das Nahen des 18. Wein und Klingbachfestes an. Der Hof von Stefan Kaiser in der Mühlhofener Straße wurde vom Förderkreis der Kindertagesstätte "Regenbogenhüpfer" und vom Presbyterium der Kirchengemeinde Ingenheim-Appenhofen ab donnerstags auf die Festtage vorbereitet. Pavillons, Tische, Bänke wurde transportiert und aufgebaut. Elektrische Kabel und Wasserleitungen wurden..................

Den vollständigen Text und Fotos finden Sie Hier.


Reiter sind glückliche Menschen

Aus der Rheinpfalz vom 30.07.2013.

Billigheim-Ingenheim: Wegen heißer Temperaturen weniger Pferde als sonst bei Jakobsritt und Pferdesegnung anlässlich des Weinfests


Die brütende Hitze machte am Sonntagnachmittag in Mühlhofen nicht nur den Weinfestbesuchern, sondern auch Ross und Reiter beim mittlerweile traditionellen Jakobsritt und der Pferdesegnung vor der Treppe der protestantischen Kirche schwer zu schaffen. So mancher Reiter verzichtete bei den tropischen Temperaturen auf die Anreise, um sein Pferd nicht zu belasten. Rolf Herder, seit dem Jahr 2002 im Namen der örtlichen Bauern- und Winzerschaft gemeinsam mit Herrmann Bangerth  Organisator des Jakobsritts im Billigheim-Ingenheimer Ortsteil Mühlhofen, zeigte für die Entscheidung der Reiter und Gespannfahrer volles Verständnis. Der Schutz der Tiere gehe vor. Pferde sollten die heißen Tage so erträglich wie nur möglich verbringen können, sagte Herder. In den zurückliegenden Jahren waren bis zu 50 Reiter beziehungsweise Gespanne an der Veranstaltung beteiligt, sagte Herder im Gespräch mit der RHEINPFALZ. Mitwirkende reisten üblicherweise bereits am Vortag an und bezögen ihr Quartier für Pferd und Reiter auf der Silverado-Ranch. Am Sonntag waren es nur sieben Reiter aus Billigheim, Impflingen und Steinweiler, die sich in Gedenken an den Apostel Jakobus zum Jakobusritt auf den Weg machten.

Pfarrer Stephan Heinlein, selbst ein passionierter Pferdeliebhaber und Reiter, musste diesmal auf den Sprung auf den Rücken seines Pferdes verzichten, von dem er noch im vergangenen Jahr den Segen für Pferd und Reiter erbat. „Mein lädierter Fuß hindert mich in diesem Jahr“, gab der Pfarrer den Besuchern kund. So nahm er die Segnung von der Kirchentreppe aus vor.

Pferde führten, so der Pfarrer, manche Menschen aus der Isolation und zur Übernahme von Verantwortung. Das Pferd und auch alle anderen Kreaturen auf dieser Welt seien als Schöpfung Gottes zu betrachten, die dem Menschen anvertraut wurden und die es gelte, respektvoll und mit Würde zu behandeln und für sie Verantwortung zu übernehmen, ließ Heinlein die Reiter wissen.

Der Pfarrer hatte ein Stück eines alten Hufeisens mitgebracht, das er als ein Zeichen des Glücks interpretierte. „Reiter sind glückliche Menschen“, sagte Pfarrer Heinlein. Reiter zählten zu den Menschen, die die Gemeinschaft suchten und pflegten – die Gemeinschaft, in der jeder wisse, dass er auf den anderen angewiesen sei. Reiter seien auch Menschen, die unterwegs seien, die die Freundschaft zwischen Mensch und Tier suchten. Dort, wo ein Pferd zu Hause ist, sei auch das Glück zu Hause und Glück sei nichts Selbstverständliches. Glück, nach dem die Menschen suchten.

Der wunderbare Tag zeige, sagte der Pfarrer, dass man für die Schöpfung und für vieles dankbar sein solle.

Das Wohlergehen der Pferde liege den Reitern am Herzen. Die Reiter sollten lernen, das Pferd nicht als „Ding“, sondern als Lebewesen zu betrachten, sagte Pfarrer Heinlein, der abschließend die Segnung von Pferden und Reiter jeweils mit einem Kreuzzeichen auf der Stirn vornahm.

Frank Petersen schloss die Pferdesegnung am Sonntag mit dem „Ave Maria“ von Franz Schubert musikalisch ab. (som)


 

 

Konfirmandentag am 22. Juni 2013

Aus dem Gemeindebrief August/September 2013

„Land zum Leben – Grund zur Hoffnung“

Unter diesem Motto stand der Konfi-Tag, den unsere Dekanats-Jugend in Göcklingen organisierte. Weit über 100 Jugendliche stellten sich dem Thema „Landraub“ in der sog. Dritten Welt.

Der Tag startete mit einem Gottesdienst, in dem die Jugendlichen in Kurzfilmen von „Brot für die Welt“ an das Thema herangeführt wurden. Danach teilte sich die große Menge in Arbeitsgruppen auf. Als Referenten konnten gewonnen werden:

Herr Welman Boba aus Indonesien vom MÖD in Landau: Er berichtete über den Landraub und die ............

Den vollständigen Bericht und weiter Informationen über die Konfirmandenarbeit finden Sie HIER.


 

 

Besuch beim Bestattungsinstitut Pfister

Aus dem Gemeindebrief August/September 2013

An zwei Unterrichtstagen besuchten die Konfirmandinnen und Konfirmanden das Bestattungsinstitut Nadja und Harald Pfister in Billigheim. Anfangs waren unsere Konfis schon etwas nervös, sie sind aber gleich aufgetaut.

Den vollständigen Bericht können Sie Hier weiterlesen.


Aus der Kita Regenbogenhüpfer

Selbstbehauptung: Im Hexenwald war was los

In einer Eltern-Kind-Selbstbehauptungsstunde zeigten die Midis ihren Eltern, wie viel an Stärke sie in ihrem Midi-Club-Jahr in den verschiedensten Trainingseinheiten innerhalb dazu gewonnen haben.

Den vollständigen Bericht mit vielen Fotos können Sie HIER lesen.


Lesenacht bei den Regenbogenhüpfern

Aus dem Gemeindebrief August-September 2013

Das Midi-Club-Jahr der 15 Midis ging langsam zu Ende. In der Lesenacht, welche jedes Jahr zum Abschluss des Midi-Clubs statt findet,  konnten die Midis ihre Lieblingsbücher „vorlesen“.  Vorbereitet wurde die Lesenacht durch das aktive Nacherzählen von Bilderbüchern oder das gemeinsame Erfinden von Geschichten innerhalb vom Midi-Club. In der Lesenacht, die abends in unserer Kindertagestätte stattfindet,  liest kein Erwachsener vor, sondern.........

Den vollständigen Bericht können Sie HIER lesen


Taufe in der Kinderkirche

Am 15.Mai 2013 gab es für die Kinder im Gottesdienst der ökumenischen Kinderkirche in der Prot. Kirche in Mühlhofen ein nicht alltägliches Erlebnis. Pfr. Heinlein erklärte den zahlreich anwesende Kindern in kindgerechter Sprache die Taufe und dass der Mensch durch die Taufe in die Gemeinschaft mit Gott aufgenommen wird.

Nach der entsprechenden Frage durch den Pfarrer, versprachen Taufpaten und Eltern für eine christliche ......

Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über die ökumenische Kinderkirche finden Sie HIER

Hermann Dahl


Kleidersammlung für BETHEL

Die Kleidersammlung für die Bodelschwinghschen Anstalten im Jahr 2013 erbrachte eine Sachspende von ca. 2000 kg Textilien aus unserer Gemeinde. Herzlichen Dank!

Bitte stellen Sie jetzt keine Altkleider mehr vor das Lotte-Sticher-Haus, denn die nächste Sammlung ist erst wieder im Jahr 2014.


Zwischen Himmel und Erde-Ein kleiner Kirchentag auf Burg Landeck

An Christi Himmelfahrt luden die drei Prot. Pfarrämter der Regionalgruppe Nord zu einem gemeinsamen Gottesdienst auf die Ruine der ehemaligen staufischen Reichsburg Landeck ein. Die Mitglieder der zugehörigen Kirchengemeinden Klingenmünster, Gleiszellen-Gleishorbach, Göcklingen, Klingen, Heuchelheim, Ingenheim-Appenhofen und Billigheim-Mühlhofen feierten zusammen mit den Pfarrern Victor Damerow, Anja Behrens und Andreas Henkel einen Gottesdienst unter freiem Himmel und unter bedrohlichen Regenwolken. 

Den vollständigen Bericht finden Sie HIER


Neues vom Ghanakreis

Dear Brothers and Sisters, we are happy to be reaching you at long last.

Liebe Brüder und Schwestern, wir sind froh euch nach so langer Zeit zu erreichen.

Folglich erreichten uns wirklich gute und erfreuliche Nachrichten aus unser Partnergemeinde in der Goldgräberstadt PRESTEA in Ghana.

Dank der Unterstützung vieler Menschen aus unserer Kirchengemeinde, wie auch aus der näheren Umgebung und der Organisation und Vermittlung unserer Partner in PRESTEA ermöglichen wir 55 Kindern dort den Besuch der Grund- und Aufbauschule (1. bis 6. Klasse) in unserem sog. Scholarship-Scheme (Schulpatenschaften).

Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über die Partnerschaft mit Ghana finden Sie Hier

 


Was läuft im ev. Kindergarten „Die Regenbogenhüpfer“?

Spielräume in Bewegung!

Ostern steht vor der Tür und in unserer Kindertagesstätte tummelten sich viele fleißige „Osterhäschen“, die bis zum Fest noch allerhand zu entdecken  haben.

Im „Regenraum“ wurden emsig Eier bemalt, Hasen gebastelt und Osterkörbchen vorbereitet. Im Sonnenraum wurde aus Drainagerohren und selbstgebauten Holzkästen eine Osterhasenwerkstatt gebaut. Nun kullerten während der Freispielzeit immerzu Plastikostereier von einer Station  zur nächsten. So wird ein Gruppenraum zur Bewegungsbaustelle, die die Kinder zum Bewegen, Experimentieren und Kommunizieren einlädt. In unserer Kindertagesstätte ist Raumgestaltung ein lebendiger Prozess, der sich immer wieder den Bedürfnissen und Interessen der Kinder anpasst.

Die Kinder sollen auch die Möglichkeit erhalten, die religiösen Hintergründe des Osterfestes zu erfahren. Deshalb war in der Osterzeit auch eine „Bibelwoche“ mit vielen spannenden Aktionen rund um das Osterfest.

Hier finden Sie eine Beschreibung und einige Beispiele aus unserem Kindergartenalltag.


Konfirmanden Jahrgang 2014

Uns beschäftigen weiterhin die zehn Gebote. In der letzten Stunde haben wir sie als Beziehungsregeln kennen gelernt und in neuem Licht gesehen und auch eigene Beziehungsregeln aufgestellt. Die Gruppe einigte sich auf folgende wichtigen Beziehungsregeln: „Ehrlichkeit, Vertrauen, Treue“.

Termine der Konfi-Stunden:
   14.5.2013
   22.5.2013
   28.5.2013 


Abschlussgottesdienst der Konfis in Mühlhofen

Am Sonntag, dem 3. März um 18 Uhr fand in der Mühlhofener Kirche ein bemerkenswerter Abschlussgottesdienst der 18 Konfirmanden und Konfirmandinnen aus allen vier Ortsteilen statt. Unter dem Rahmenthema „BeGeisterung 2011 – 2013“ ließen sie gewissermaßen Einblicke zu über den etwa zweijährigen Präparanden- und Konfirmandenunterricht mit Pfarrer Stephan Heinlein. Das Thema, farbenfroh auf Stellwänden im Altarraum präsentiert, prangte den Gottesdienstbesuchern im gut besuchten Kirchenraum entgegen. Und bei den Jugendlichen war durchaus auch eine  sehr bewusst machenden Songs, wie „Heal the world“, mit Sicherheit positive Nervosität und Anspannung vor dem Auftritt, einzeln oder im Team, spürbar, hatten die Mädchen und Jungen doch alle gesprochenen Texte, Gebete, sowie die Lieder in eigener Regie verfasst und ausgewählt..........
Den vollständigen Text mit Bildern finden Sie Hier 


 

Aus der Konfirmandenarbeit

Die Konfirmanden beschäftigten sich im Februar 2013 mit den zehn Geboten. Am 26.02.13 wurde die trockene Theorie durch handwerkliches, künstlerisches Können aufgelockert. Mit viel Spass und großem Engagement gingen die Konfis ans Werk und versuchten die Zehn Gebote mit Pinsel und Farbe auf Papier zu malen.

Weitere Bilder finden Sie hier auf der Konfi-Seite.


Fasenachtskirch im Lotte-Sticher-Haus

Am letzten Sonntag innerhalb der närrischen Kampagne 2012/2013 hatte Pfarrer Stefan Heinlein zur „Fasenachtskerch“ ins Lotte-Sticher-Haus im Ortsteil Ingenheim eingeladen. Und in der Tat waren viele Gottesdienstbesucher kostümiert oder zumindest doch mit einem deutlich erkennbaren Faschings-Accessoire erschienen. Pfarrer Heinlein im klassischen Piratenkostüm mit Augenklappe, sowie Totenkopf auf Kopftuch und Gürtel hatte aus Landgraf-Holleriths „Bibel uff Pälzisch“ die Geschichte von „Jesus unn dem Zellner Zacharias“ ausgewählt. Auch die Lieder, wie ebenso ..................
Fritz Limbacher

Den gesamten Bericht mit Bildern können Sie HIER lesen.

 


Klingbachschule feiert Faschingskirche

Am 08. Februar 2013 machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klingbachschule mit ihren Lehrkräften in Faschingskostümen auf den Weg zur evangelischen Kirche in Ingenheim. Dort feierten sie zum ersten Mal eine Faschingskirche. Pfarrer und Pirat Stefan Heinlein hatte gemeinsam mit Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern einen „Mitmachgottesdienst“ vorbereitet. Neben bekannten Liedern aus den Kindergottesdiensten wie „Wir sind eingeladen zum Leben“ wurden auch der Stimmungshit “Wackelpudding“ und ein Medley „Auf der Mauer…, Drei Chinesen…, Das rote Pferd…“ gesungen. Dabei zeigte Pfarrer Heinlein einmal wieder, dass er moderne Gottesdienste zu gestalten vermag und viel Wert auf das Miteinbeziehen der Kinder und Erwachsenen legt. Ergänzt wurde der musikalische Teil durch Schülervorträge, kurze Gebete und eine Gardetanzdarbietung. Das abschließende Lied „Heut ist so ein schöner Tag …“ sorgte noch einmal für tolle Stimmung, ehe Pfarrer Heinlein zum Abschied den Segen sprach.

Aus dem Amtsblatt der Verbandsgemeinde Landau-Land, mit Genehmigung der Klingbachschule

Singwochenende des Kirchenchors vom 25. – 27. Januar 2013

Die Reise führte uns in diesem Jahr an die Bergstraße. Die Jugendherberge in Weinheim hatten wir voll im Griff.

Wir waren die ersten Gäste im neuen Jahr. Vor dem Abendessen gegen 18 Uhr hatten alle die Zimmer belegt und gut gelaunt konnte die „Freizeit“ beginnen. Erste Chorprobe: 19.30 Uhr! Eine Flut von Liedblättern wurde an die SängerInnen verteilt. 7 Soprane, 3 Altistinnen, 2 Tenöre, 4 Bässe, die Chorleiterin und der Ehemann einer Sängerin erlebten 3 schöne, ausgefüllte Tage. Konzentriert probten wir für unser nächstes Konzert. Überraschung am Samstag und Sonntag....
Den vollständigen Bericht mit Bildern (in Kürze) und weitere Informationen über den Kirchenchor finden Sie hier


Kindertagestätte: Wir Maxis gehen klettern

Einmal im Monat wird das Turnen der Maxi-Kinder mit ihren Erzieherinnen Michele und Andrea in die Kletterhalle nach Landau verlegt.

Ziel des Kletterns ist es die Knotentechnik zu erlernen, um sich am Gurt einbinden zu können, aber auch die richtigen Kommandos und das korrekte abgeseilt werden an der Wand stehen im Vordergrund und müssen erst einmal gelernt sein. Denn Sicherheit beim Klettern stehen an erster Stelle.

Stolz können wir Maxi-Kinder sein, denn nach nur drei Klettertreffs, haben wir es geschafft den Achterknoten zu binden.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht mit Fotos.


Danke!!!

Bei der Weihnachtsbaumsammelaktion am 05. Januar 2013 sind 721,30 € zusammen gekommen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei all denjenigen, die uns durch eine Spende bei der Weihnachtsbaumaktion unterstützt haben und auch bei denjenigen, die mitgeholfen haben, vor allem bei Florian Rapp und Philipp Bangerth, die gefahren sind.

Das gespendete Geld kommt der Jugendarbeit des CVJM vor Ort zu Gute.

Die Evangelische Jugend / CVJM Billigheim-Ingenheim

 

Vorstellung der neuen Präparanten und Eröffnung der Aktion "Brot für die Welt"

Am 2. Dezember – am 1. Adventssonntag – startete die Evangelische/Protestantische Kirche in Deutschland – und dies ist seit Jahren gute Tradition – ihre Spendenaktion „Brot für die Welt“. In diesem Jahr stellte Pfarrer Stephan Heinlein diesen Gottesdienst unter das Thema „Es ist genug für alle da“ und orientierte sich dabei in seiner Predigt am Bibeltext des Lukas-Evangeliums mit den Versen 13 bis 35 aus dem 24. Kapitel.

Jesus begleitet – von ihnen unerkannt – die Jünger nach Emmaus und erst als er das Brot mit ihnen bricht, erkennen sie ihn an dieser Geste.

Pfarrer Heinlein stellte dabei den Begriff des Kumpels, des Kollegen im Bergwerk, mit dem man Untertage auch die Gefahr teilt bzw. des Freundes, mit dem man sowohl konkrete Dinge, wie auch Emotionales teilt in den Mittelpunkt. Bedeutet doch „Kumpel“ aus dem Lateinischen „cum pane“ abgeleitet so viel wie „Mit Brot“.

Sehr augenfällig und deutlich demonstrierten dann die in diesem Gottesdienst eingeführten und den Gottesdienst mitgestaltenden 19 Präparanden aus den vier Ortsteilen die Idee des Teilens miteinander. Sie veranschaulichten, mit großen und kleinen Stühlen an einem Tisch sitzend, die Situation armer und reicher Völker und Staaten dieser Welt und machten damit die doch recht zahlreichen Gottesdienstbesucher in der Mühlhofener Kirche erfahrbar nachdenklich.

Nachdem Pfarrer Heinlein die Jugendlichen namentlich vorgestellt hatte, sangen sie – von ihm mit der Gitarre begleitet – Nenas Frieden fordernden und Menschen verbindenden Song von den „Neunundneunzig Luftballons“.

Am Ende mit großem Beifall bedacht, schloss so nach dem Segen ein bemerkenswerter Gottesdienst zum 1. Advent des Jahres 2012.

 

Fritz Limbacher

Weitere Bilder und Infos über die Konfirmandenarbeit findens Sie hier.


EIN HERZLICHES DANKESCHÖN
an alle Ehrenamtliche, Helferinnen und Helfer, die uns im vergangenen Jahr 2012 durch ihre Fürbitte, ihre Arbeit, ihre Mithilfe, ihre Spenden, ihren persönlichen Einsatz unterstützt haben!

Pfr. Stephan Heinlein
Presbyterium Billigheim-Mühlhofen
Presbyterium Ingenheim-Appenhofen

Informationen und viele Bilder der Veranstaltungen der letzten Zeit auf unserer Homepage www.kirche-billigheim-ingenheim.de

Wir sagen ein herzliches Dankeschön!!!

Aus dem Gemeindebrief Dezember 12/ Januar 13

In einer Opas-Enkel-Aktion wurde eine Erlebnis-Sitzbank im Außengelände unserer Kindertagesstätte installiert. Gespendet wurde sie von Karl-Heinz Runck, geholfen haben ihm sein Mit-Opa Günter Hauck und der gemeinsam Enkel Tobias, der unsere KiTa besucht.

Die Erlebnis-Sitzbank ist aus Eiche-Kernholz ohne Splint und damit äußerst witterungsbeständig. Sie besteht aus ca. einem Festmeter Holz und wiegt runde 600 kg. Kinder können auf acht Kindersitzen auf verschiedenen Ebenen darauf klettern und sitzen, zum Verstecken von geheimen Schätzen dienen ausgeformte Asthöhlen.

 

Und noch ein herzliches Dankeschön!!!

Die Emma ist in unserer ev. Kindertagesstätte Regenbogenhüpfer angekommen.

Emma hat am Faschingsumzug im Februar 2012 mitgemacht. Als Lok von Lukas und Jim Knopf. Gebaut wurde sie von der „Promi-Bar“. Der Gründer ist Ralf Fischer aus Insheim. Vielen Dank, dass Sie uns die Emma nicht nur gespendet, sondern auch mit einem Kraftakt gebracht haben.


Besonderer Gottesdienst Ich heiße Martin!

Zu einem „Besonderen Gottesdienst“ hatte Pfarrer Stefan Heinlein nach Ingenheim eingeladen. Unter dem Thema „Ich heiße Martin“ feierten die Gottesdienstbesucher am Morgen des Martinstages in der Ingenheimer Kirche.

In verteilten Sprechrollen kamen dabei bedeutende, für unseren Glauben und die Kirche wegweisende historische Persönlichkeiten zu Wort.

Herbert Pfalzgraf, Günther Scheib, Ilse Dahl und Petra Ries lasen entscheidende Passagen aus den Biografien des Namenspatrons des Martinstages, des Bischofs Martin von Tours. Günther F. Scheib lieh dem Reformator Martin Luther seine Stimme. Ilse Dahl las wesentliche Stationen aus dem Leben Martin Bucers, eines Zeitgenossen Martin Luthers.

Petra Ries erinnerte an den Pfarrer und Kämpfer gegen Rassendiskriminierung und Ku-Klux-Klan, den Friedensnobelpreisträger, den 1968 durch ein Attentat ermordeten Amerikaner Martin Luther King, dessen wohl berühmtester Satz „I have a dream“ zum geflügelten Wort wurde.

Fritz Limbacher


Reformationstag/Churchnight 2012

 

Auch in diesem Jahr feierten unsere Kirchengemeinden am 31.10. im Rahmen der "Churchnight"-Aktion den Reformationstag. Während der Lutherdekade,- das ist die Zeit bis zum  großen 500-jährigen Reformationsjubiläum 2017- stand dieses Jahr als Thema die Musik im Mittelpunkt: Deine Stimme - Musik in Gottes Ohr! Kleine und Große, mit Laternen und Lichtern ausgestattet, versammelten sich zunächst zu einer  Abendliturgie in der prot. Kirche Ingenheim, um dann gemeinsam bei einbrechender Dunkelheit bis zum Schulhof der Klingbachschule zu ziehen. Dort  konnten die Teilnehmer ihren Stimmen Ausdruck verleihen und das ..........



Den vollständigen Bericht mit Fotos finden Sie Hier

 

 


Erntedankmarkt in Ingenheim

Billigheim-Ingenheim, 30.09.2012

Stockender Verkehr auf der B38 durch Ingenheim, verursacht durch parkende Autos auf der Hauptstraße. Etliche Autofahrer blickten bei zwangsweise langsamer Fahrt in die für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrte Kirchstraße und entschlossen sich spontan anzuhalten und nachzuschauen was an den Marktständen angeboten wird. Die prot. Kirchengemeinde Ingenheim Appenhofen feierte nämlich Erntedank mit einem fast schon zur Tradition gewordenen Erntedankmarkt. Gleich zu Beginn der Kirchstraße gab es Erzeugnisse aus dem heimischen Garten. Daneben konnte man mehrere Sorten Brot aus dem Holzbackofen erwerben. Die Plan Aktionsgruppe des deutschen Kinderhilfsbundes bot Schmuck und Waren aus der dritten Welt an und warb für die Übernahme von Patenschaften für Mädchen aus Entwicklungsländern.

Den Vollständigen Text mit Fotos finden Sie Hier.

 


Waldtage der KiTa

Eine Woche lang durften die Maxis der „Regenbogenhüpfer“ des evang. Kindergartens, den Mühlhofener- Wald genauer „unter die Lupe“ nehmen. Jeden Morgen, pünktlich um 8:30 Uhr trafen sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen Andrea und Mareike an der Schranke zwischen Mühlhofen und Barbelroth, um gemeinsam in den Wald los zulaufen. Voll bepackt mit Verzehr, Forscherutensilien und „Baumaterialien“ ging´s los.

Bei schönstem Herbstwetter durfte die kleine Forschergruppe den tollen, vielfältigen Wald genau beobachten, befühlen, den Waldgeräuschen lauschen und sich wie richtige Forscher fühlen.

Den vollständigen Bericht mit Bilder können Sie Hier nachlesen.


 

D A N K E S C H Ö N für Ihre Mithilfe beim Klingbachfest und Purzelmarktcafe

Die beiden Presbyterien bedanken sich ganz herzlich bei allen, die uns durch ihre vielfältige Mithilfe  bei obigen Veranstaltungen unterstützt haben. Besonderen Dank allen  Helferinnen und Helfern beim Auf- u. Abbau,  Kuchenspenderinnen und -spendern, bei allen Waffelteigspendern- und Bäckerinnen. Also bei allen, die ihre Freizeit für die Aktionen geopfert haben.
Die Erlöse wurden ihrem jeweiligen Zweck zugeführt.

Informationen und viele Bilder der Veranstaltungen der letzten Zeit auf unserer Homepage  www.kirche-billigheim-ingenheim.de


Geh-Mit-Gottesdienst

Erstmals fand am 2. September 2012 in den beiden Kirchengemeinden Billigheim-Mühlhofen und Ingenheim-Appenhofen ein „Geh-Mit-Gottesdienst“ statt.

Ca. 30 Gemeindeglieder fanden sich um 9 00 Uhr in der Kirche in Mühlhofen der ersten von vier Stationen ein. Pfarrer Heinlein eröffnete den „Geh-Mit-Gottesdienst“ in dem er unter anderem auch auf die Berichte in der Bibel hinwies, die uns über Menschen auf dem Weg mit Gott erzählen, wie z.B.:

Abraham und Sarah und deren Nachkommen als Nomaden

das wandernde Gottesvolk nach dem Auszug in Ägypten

Jesus auf dem Weg durch Galiläa und nach Jerusalem

Paulus auf seinen Missionsreisen

 

Auf verschlungen Pfaden, die viele noch nicht kannten, wanderte die Gruppe zur Kirche in Ingenheim. Diese Station stand im Zeichen ........

 

Den vollständigen Bericht und Fotos finden Sie hier.

 


Benefitzkonzert

Zu einem Benefizkonzert zu Gunsten des Gustav-Adolf-Werkes hatten die Kirchengemeinden Billigheim-Mühlhofen und Ingenheim-Appenhofen in die Martinskirche nach Billigheim eingeladen. Die musizierenden Aktiven dieses Konzertabends waren der Katholische Kirchenchor Ingenheim, der Evangelische Kirchenchor Ingenheim und die beiden Chöre des MGV Ingenheim, der Adhoc-Chor und der Männerchor.

Als sensibler Instrumentalbegleiter an der Orgel und am Klavier, wie auch als virtuoser Solist erwies sich einmal mehr Daniel Kaiser an der Königin der Instrumente.

Dieses Benefizkonzert, angeregt durch Pfarrer Stephan Heinlein, war gewissermaßen ein Novum im Bereich des GAW in unserer Region. Anlass war die Tatsache, dass die Haussammlungen im Laufe der Jahre immer mehr an Attraktivität verloren, das Spendenüberweisungsverfahren auch nicht überzeugend griff. Da wurde die Idee für ein musikalisches Event, um für das Gustav-Adolf-Werk Spenden zu generieren, gerne aufgegriffen.

Nach Daniel Kaisers Eröffnung mit „Tuba Tune“ aus der Big-Ben-Suite von Willscher begrüßte Dekan Dietmar Zoller das erwartungsvolle Auditorium im gut besuchten Kirchenraum und dankte allen Akteuren und Organisatoren für ihr Engagement für den Gedanken des GAW. Gleichzeitig lobte er das Beispiel funktionierender gelebter Oekumene in den beiden Kirchengemeinden. Dies artikulierte auch der Vertreter des GAW im Dekanat, Pfarrer Andreas Kleppel, der das Jahresprojekt vorstellte und betonte, dass, im Gegensatz zu anderen Hilfsorganisationen, das Gustav-Adolf-Werk weltweit Partnerschaften zu Kirchen oder kirchlichen Institutionen unterstützt, Hilfe bringt für evangelische Gemeinden in Minderheitssituationen, um den Menschen dort zu ermöglichen, ihren Glauben zu leben.

Das musikalische Programm startete dann der Katholische Kirchenchor Ingenheim unter der Leitung von Christian Forster mit einem sehr sauber und anrührend dargebotenen Psalm 103 „Lobe den Herrn, meine Seele“ von Klaus Heizmann. Ebenso gelungen und mit viel Überzeugung gestaltet Manfred Bühlers „Die ganze Erde, Gott, ist dein“ und „In Gottes Hand leg ich mein Leben“, beide Chorsätze nach alten englischen Volksweisen bearbeitet und von den Sängerinnen und Sänger gekonnt vorgestellt.

Auch der Evangelische Kirchenchor mit seiner Dirigentin Birgit Kern gefiel mit kultiviertem Chorklang, erfahrbar musikalisch und sprachlich geschulten Stimmen und bot Chorgesang in überzeugender Ausformung, zu Beispiel bei Paul Horns „Freut euch der schönen Erde“, „Asperges me“ von Johann Michael Haydn oder einem eindrucksvollen „Psalm 23“ von Louis Lewandowski mit der Solostimme von Sonja Adam.

Mit dem Adhoc-Chor und dem Männerchor des MGV Ingenheim unter Rolf Kern folgten weitere gesangliche Leckerbissen im Programmablauf. So gestalteten die Sängerinnen und Sänger des Adhoc-Chors und der Männerchor mit den Solostimmen von Michael Haag und Stefan Bischof zum Beispiel Leonard Cohens „Halleluja“ oder  Unheiligs „Geboren, um zu leben“, sowie Pannens „Die Mondnacht“ oder „Handwerkers Abendgebet“ von Riffel und auch Grells „Herr, deine Güte reicht so weit“ mit großer Präzision, brillantem, in Tempi und Dynamik wohltuend differenziertem Chorklang.

Nach dem gemeinsam gesungenen Schlusslied „Nun danket alle Gott“ dankte begeisterter Applaus allen Mitwirkenden für das musikalische Geschenk dieses dieses Abends. (lif)


Rückblick auf das Klingbachfest 2012

Bereits donnerstags begannen fleißige Helfer der Kirchengemeinde Ingenheim-Appenhofen und des Förderkreises unserer Kindertagesstätte „Regenbogenhüpfer“ mit den Vorbereitungen zum diesjährigen Klingbachfest im Hof von Stefan Kaiser. Einmal mehr wurde deutlich, dass die Kirchengemeinde Ingenheim-Appenhofen immer stärker auf Helfer aus der Schwester-Kirchengemeinde Billigheim-Mühlhofen angewiesen ist und somit eine Fusion der beiden Kirchengemeinden unbedingt anzustreben ist.

Das diesjährige Angebot beschränkte sich auf Waffeln sowie Kaffee und Kuchen, wobei freitags .......
Den vollständigen Bericht und Fotos vom Klingbachfest finden Sie hier.

 


Dank an die Helfer beim Turmfest

Wir bedanken uns ganz herzlich für die unzähligen Helferinnen und Helfer, für die Kuchenbäcker/innen, für die Auf- und Abbauer/innen, für den Einsatz bei den „Schichten“ an den Theken! Dankeschön an alle, die ihre Freizeit für unser Turmfest eingesetzt haben. Es war ein tolles Fest!

Ein ganz besonderes Dankschön an das Turmfestteam des Presbyteriums Billigheim, das die Veranstaltung geplant und auch verantwortet hat: Klaus Adolph, Bärbel Nebe, Herbert Pfalzgraf, Helmut Sutter

Hier finden Sie Bilder vom Turmfest


25 Jahre Partnerschaft zwischen den Kirchengemeinden Radegast und Billigheim Ingenheim

16 Gemeindeglieder aus Billigheim-Ingenheim haben sich am Donnerstag, den 7. Juni, zusammen mit ihrem Pfarrer Stephan Heinlein auf den Weg gemacht, um mit der Kirchengemeinde in Radegast bei Köthen ein tolles Jubiläum zu feiern: 25 Jahre währende Partnerschaft! Vom emsigen Frauenkreis Ingenheim einst angestoßen konnte 1987 mit einem ersten Besuch in der damaligen DDR-Gemeinde der Grundstein für diese Partnerschaft gelegt werden. Seit dem gab es einen regen brieflichen Austausch und einige Besuche in Radegast. Mit der Wende war die Einbahnbesuchspartnerschaft beendet. Nun konnte die Beziehung zueinander in wechselseitigen Besuchen vertieft und gefestigt werden. Natürlich gab es auch ein paar „Durchhänger“, waren die Gemeinden teilweise zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Doch immer wieder setzten sich die freundschaftlichen Bande durch und so kam es zu etlichen Besuchen hinüber und herüber.

Hier finden Sie den gesamten Bericht und Bilder über die Fahrt.


Danke für Kleiderspende

In unseren Kirchengemeinden wurden bei der Bethelsammlung insgesamt 2.000 kg Kleidung abgegeben.

Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender

Fleißige Helfer bei den Regenbogenhüpfern

Am 28. April wurden die letzten Arbeiten im Garten für den Nestgruppenbereich erledigt. Einige große und kleine Helfer waren da.
Der neue Weg bekam seinen letzten Schliff:
Viele unterschiedliche Materialien mussten transportiert werden. Auf der einen Stelle im Außengelände wurde etwas weggenommen, auf der anderen Stelle wurde etwas dazu getan. Neuer Rasen wurde gesät usw.
In unserem „Kindergarten“ hat sich wieder etwas verändert und unsere Regenbogenhüpfer können das schön gestaltete naturnahe Außengelände erobern und mit allen Sinnen genießen.
Die neue Bank am Nestgruppensandkasten konnten wir gleich einweihen:

Den gesamten Text und weitere Informationen finden Sie hier.

Psalmvertonungen

Am 6. Mai um 18 Uhr hatte der Evangelische Kirchenchor Ingenheim zum Kirchenkonzert in die Protestantische Kirche in Ingenheim eingeladen. Unter dem Dirigat ihrer Chorleiterin Birgit Kern boten die Sängerinnen und Sänger unter dem Motto „Psalmvertonungen aus fünf Jahrhunderten“ Werke von Heinrich Schütz, Johann Michael Haydn, Louis Lewandowski, John Rutter und Gunther Martin Göttsche.

Musikalische Mitstreiter waren dabei die Sopranistin Katharina Hirsch, die Violoncellistin Christine Ruhoff und der Organist Daniel Kaiser.

Im vollbesetzten Kirchenraum eröffnete Daniel Kaiser mit „Ciaccona in C“ von Bernardo Storace furios das Konzertprogramm, wie er auch in der Folge sich als virtuoser Solist und Begleiter erwies. Danach gestalteten Katharina Hirsch, Daniel Kaiser und der Chor den Psalm 100 „Jauchzet dem Herrn alle Welt“ von Heinrich Schütz und zeigten sich bei diesem prägnanten doppelchorigen Werk sehr reif und geschlossen. Mit Göttsches „Du meine Seele singe“ bewiesen die Ausführenden gleichermaßen ausgezeichnete Form.

Bei Johann Michael Haydns drei Psalmvertonungen und besonders bei den Psalmen 37, 23 und 67 in der Komposition von Louis Lewandowski wurden emotionale, romantisch-empathische Empfindungen sehr gehaltvoll und mit großer Sensibilität angerührt.

John Rutters „Nun danket alle Gott“, sowie Gunther Martin Göttsches Psalm 126 mit Sopransolo und Orgel spannten sehr gelungen den Bogen zur Gegenwartskomposition.

Großer Applaus – der natürlich mit einer Zugabe belohnt wurde – dankte allen Musizierenden für das musikalische Geschenk dieses Konzertabends, bei dem – last but not least – Christine Ruhoff mit ihrem Violoncello sich als adäquate Instrumentalistin erwies.

 

Fritz Limbacher

Osternacht am 08.04.2012 in der Ingenheimer Kirche

Wer sich an diesem frühen Ostermorgen bei kühlen Temperaturen gegen 6 Uhr auf den Weg zur Ingenheimer Kirche aufmachte, konnte sich in der zunächst noch spärlich beleuchteten Kirche mitnehmen lassen in das Ostergeschehen, das Christen bis heute als Grund ihrer Hoffnung bezeugen.

Texte der Eingangsliturgie, von verschiedenen Orten in den dunklen Kirchenraum gesprochen, erinnerten die Versammelten an das Licht der Schöpfung. Die Schöpfungstage wurden symbolisiert durch Kerzen in weiß (für Gottes Herrlichkeit) und den Farben des Regenbogens,- von kurzen Orgelimprovisationen eindrucksvoll untermalt. Der Rückblick auf die  Dunkelheiten menschlichen Daseins und der Suche nach Licht führte zu der Erinnerung an Jesus, der den Menschen Licht und Hoffnung brachte, aber auch Widerstand erregte. Mit Verrat, Gefangennahme, Kreuzigung und Tod erlöschten die vorher bunt flackernden Kerzen- ausgelöschte Hoffnungen. Doch dann, mit dem Einbrechen der Morgendämmerung konnte die Gemeinde den Weg aus der Dunkelheit der Passionszeit zum hellen Ostermorgen miterleben: An der von Tim B. herein getragenen Osterkerze – der Tod ist überwunden, Jesus lebt - wurden die Kerzen der  Besucher entzündet. Damit brachten die Versammelten unter Orgelbegleitung mit dem Lied "Christ ist erstanden" die Kirche zum Leuchten.

Zum Leuchten brachte sie auch die kleine Mila-Nova, die an diesem alten Tauftag der Kirche in der Osternacht getauft und in die Gemeinde aufgenommen wurde. An ihrem Taufspruch "Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir" verdeutlichte Pfr. Heinlein die Besonderheit der Beziehung Gottes zu seinen Menschen, die sich in der Taufe verankert. Besorgtes Hinterfragen des Taufspruches– von den Paten im Gebet überzeugend vorgetragen, führten im österlichen Licht zur bejahenden Erkenntnis: Gott umgibt uns- im Gestern, Heute und Morgen.

Der Osternachtsgottesdienst mit Abendmahl wurde in gewohnter Weise feierlich mitgestaltet durch den Kirchenchor und Chr. Hirsch-Piepenbrink an den Orgeln.

Die gut besuchte Feier wurde mit dem Osterfrühstück im Lotte-Sticher-Haus fortgesetzt. An einem wunderbar vorbereiteten Frühstücksbuffet konnten Kleine und Große den frühen Ostermorgen mit allen Sinnen genießen. Den fleißigen "Osterhasen" des Presbyteriums Ingenheim-Appenhofen ein ganz besonders herzliches Dankeschön für alle Vorbereitung und Bewirtung!

T. Holk

Danke !!!

 

Bei der Weihnachtsbaumsammelaktion am 07. Januar 2012 sind 794,20 € zusammen gekommen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei all denjenigen, die uns durch eine Spende bei der Weihnachtsbaumaktion unterstützt haben.

Das gespendete Geld kommt der Jugendarbeit des CVJM vor Ort zu Gute.

Die Evangelische Jugend / CVJM Billigheim-Ingenheim

„Es ist noch Platz in der Arche“

Gemeinsam mit dem Familienreferenten des Dekanats Bad Bergzabern Rainer Brunck gestalteten die Kinder und Erzieherinnen des protestantischen Kindergartens „Die Regenbogenhüpfer“ Ingenheim eine Kinderbibelwoche unter dem Rahmenthema „Arche Noah“. Mit der Vorgabe „In der Arche ist noch Platz“ wurde von Montag bis Freitag gesungen, gebetet und in verschiedenen Gruppen kreativ gebastelt und natürlich die Geschichte Noahs und seiner Arche darstellerisch und szenisch weiterentwickelt, wie z.B. der Bau der Arche bis hin zum Einzug der Tiere in die Arche oder das Aussenden der Taube, die dann mit einem Zweig zurück kommt.

Mit großer Begeisterung und Engagement entstanden so Tauben mit grünem Hoffnungszweig aus Tonpapier, Tiermasken, die die in die Arche aufgenommenen Tierpaare charakterisierten, Schiffsplanken und kleine Archen aus Rinde oder Holzbrettchen.

Beim Abschlussgottesdienst in der protestantischen Kirche in Ingenheim waren dann Eltern, Großeltern und Freunde gespannt auf die Darstellung der aufgeregten kleinen Schauspieler und Akteure, die ihrerseits ihrem Auftritt bei den erarbeiteten Spielszenen entgegen fieberten.

Fritz Limbacher

Chinesische Wildbirnen gepflanzt

Mit der Pflanzung von 3 Bäumen vor der Prot. Kindertagesstätte „Regenbogenhüpfer“ in Ingenheim wurden die Umbau- und Erweiterungsarbeiten der Kindertagesstätte symbolisch abgeschlossen.

Die von Margit Bischoff, Fritz Cawein und Hermann Dahl gespendeten, fruchtlosen, chinesischen Wildbirnen-Bäume wurden am Donnerstag, 22.03.2012 von einer Fachfirma, bei Anwesenheit des Ortspfarrers Stephan Heinlein, der Leiterin der Kindertagestätte Petra Ries und den Spendern, eingepflanzt.

Die Bäume werden mit ihren weißen Blüten, ihrem grünen Laub und mit ihrem roten Herbstlaub übers Jahr farbenfrohe Akzente setzen.  

hari

Besonderer Gottesdienst im Prot. Gemeinderaum in Billigheim.

Seit ca. 10 Jahren bieten unsere beiden Kirchengemeinden um 18 Uhr samstags im Winterhalbjahr 3-4 besondere Gottesdienste an.

Ein Gottesdienstvorbereitungsteam aus beiden Kirchengemeinden gestaltet diese Gottesdienste nach aktuellen Themen.
Dies ist neben der Arbeit anderer gemeindeübergreifender Gruppen auch ein Baustein der gemeinsamen Gemeindearbeit mit dem Ziel einer Fusion der beiden Kirchengemeinden.

Am 25.02.2012 war das Thema des etwas frotzelnd auch „Langschläfergottesdienst“ genannten Gottesdienstes „Hände über alles“

In verschiedenen Beiträgen und Bildbetrachtungen wurde deutlich was unsere Hände alles tun, oder ggf. auch nicht tun können.

Um das Ganze etwas aufzulockern wurden die Gottesdienstbesucher ermuntert eine ihrer Hände auf Papier zu malen, auszuschneiden und anschliessed darauf ihre Gedanken zum Thema Hände zu notieren.

In der Predigt sprach Reiner Fischer über Matthäus 14,25-33, von Jesus und Petrus auf dem Wasser das für Petrus so lange gut geht, solange er den Blick auf Jesus gerichtet hatte. Als er wankte und in Not geriet schrie Petrus um Hilfe und Jesus reichte ihm sofort seine helfende Hand.

Es war ein eindrucksvoller und sehr lebendiger Gottesdienst bei dem auch das nebenstehende Bild besprochen wurde. Drei rechte Hände sind darauf zu sehen, die von Jesus, die von Petrus und eine dritte Hand, die die unsere sein könnte mit der wir uns an Jesu klammern.

Mit einer selbst auferlegten Handlung, die die Gottesdienstbesucher ebenfalls auf die zuvor ausgeschnittene Hand notieren konnten, als  Erinnerung zu deren Ausführung in der kommenden Woche, wurde die Gemeinde mit dem Segen entlassen.

Hari

Zwäschprochicher Fasenachtsgoddesdinscht im Lotte-Sticher-Haus.

Am Sundach vor Fasching hot unser Kirchegemäh en Fasenachtsgoddesdienscht im Lotte-Sticher-Haus gfeiert. S,Presbyterium hot jo beschlosse, dass im Frühjohr während de kalte Johreszeit die Goddesdienschde wäche de hoche Heizkoschde im LSH statt finnen.

So hänn sich dann 35 Leit, inklusiv de Parre und d‘Orchlern am Sunndach getroffe. De Goddedienscht war zwäsprochich, nämlich pälzsich und hochdeitsch. Im Haus wars agenehm warm, mer hot kinne de Mandel auszieche.

Gleich beim erschde Lied uff pälzisch hot mer gemerkt, dass es garnid so äfach esch bekannde Lieder uff pälzisch zu singe. „Wenn morchens die Sunn scheint, grad wie am Afang“.

De Parre hot am Afang gsacht, dass die Narre lous sinn un dass die uns ach manchmol de Spichel vorhalde dun.

Als Lesung hot Dahle Ilse des Gleichnis vum verlorene Sohn uff pälzisch vorgelese. Dann hänn die Kabaredischde er Lied „Über siewe Bänke muss ich sehn“ gsunge. Die Kirch soll ach am Fasching segne hot de H. Parre gsacht. Die Predicht war nit uff pälzisch awwer fer des gereimt. Do waren Witz un Annegdode drinn, awer ach mahnende Wörder aus de Gschicht vom Prophet Amos. Dann hän die Kabaredischde noch emol musikalisch gschpült un gscheuert.

Vorm Seche hot sich de Parre bei de Orchlern, de Kirchedienern, em Kabarett, de Dahle Ilse und de Bourquine Hildegard fer die Midhilf bei der Gschtaldung des Vormiddachs bedankt.

Aschließend hän sich die Goddesdienschtbesucher an denne vun de Hildegard Bourquin wirklich schäi hergerichde Disch zum Verzehle bei Kaffee und Fasenachtskichle hiegsetzt.

Hari

 

Chorfreizeit in Neustadt

Vom 20. bis zum 22. 1. 2012 trafen sich die Sänger und Sängerinnen des Kirchenchores  im Herz-Jesu-Kloster in Neustadt zur Chorfreizeit. Das hat bei uns schon Tradition: Am Beginn eines neuen Jahres ein neues Programm erarbeiten, vertiefen, Geselligkeit erleben, frei vom Alltag nur allein die Musik sprechen lassen.

 

„Freizeit“: das ist freie Zeit für das Singen! Hoch über den Dächern von Neustadt schön am Berg gelegen verbringen wir drei ausgefüllte und erfüllte Tage im Kloster. Wir, das sind 5 Soprane, 7 Alte, 2 Tenöre und 4 Bässe, außerdem natürlich die Chorleiterin Birgit Kern und 2 mitreisende Ehemänner. „Psalmvertonungen  aus alter und neuer Zeit“ stehen auf dem Programm, wir proben für ein Konzert am 6. Mai. Deutsche, englische und lateinische Texte ...........

Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über den Kirchenchor finden Sie hier.

145 Jahre Kirchenchor Ingenheim

Im Rahmen eines Adventsgottesdienstes in der Protestantischen Kirche in Ingenheim feierte der Evangelische Kirchenchor Ingenheim sein 145jähriges Bestehen. Dieser Chor – mit der älteste Dorfkirchenchor der Pfalz – blickt auf eine erlebnisreiche Zeit zurück, in der 145 Jahre lang wunderbare Musik zur Ehre Gottes und zur Freude der Gemeinde zu ganz verschiedenen Anlässe dargeboten wurde. Und unter David Denickes 350 Jahre altem Leitmotiv  „Gott loben, das ist unser Amt“ gestaltete der Kirchenchor unter seiner Dirigentin Birgit Kern den Festgottesdienst. Die 23 Sängerinnen und Sänger – 15 Frauen und 8 Männer – eröffneten mit der freudig adventlichen Aufforderung  Lützels „Machet die Tore weit“ mit schönem differenziertem Chorklang, sehr sauber in der Intonation und in der Ausformung des Satzes.

Bei Gerhard Trubels „Von Wundern sangen Engel“, wie auch bei Felix Mendelssohn-Bartholdys „Wirf dein Anliegen auf den Herrn“ oder bei Friedrich Silchers „Alles, was Odem hat“ gefielen sicher geführte, ausgewogen glänzende Frauenstimmen auf dem sehr soliden, überaus zuverlässigen Fundament der Männerstimmen und generierten so gelungene Chormusik. (lif)

Weitere Informationen über den Kirchenchor erhalten Sie hier.

Schulgottesdienst

Einen Schulgottesdienst der anderen Art hat die Klingbachschule am 21. 12. 2011 in der Billigheimer Martinskirche gefeiert. Die zweite Klasse von Julia Hüther und Judith Wendt hatte ein Singspiel einstudiert, Frau Wendt begleitete die Kinder auf dem E-Piano. Sologesang und chorale Stücke wurden bravurös sicher von den Kinder vorgetragen. Aufgeführt wurde das Singspiel über den Räuber Horificus, der es mit seiner Bande auf das Gold im Stall in Bethlehem abgesehen hat. Der Anblick des Jesuskindes verändert den Räuber so sehr, dass er von nun an ein ehrlicher Mensch sein will.

MEDASE PA! - VIELEN DANK!

Vielen Dank den zahlreichen Gemeindegliedern unserer Kirchengemeinden, die auch in diesem Jahr 2011 die Anliegen der weltweiten Kirche Jesu Christi wohlwollend aufgegriffen haben.

Indem Sie unsere Partnerschaft mit der PCG (Presbyterian Church of Ghana) und deren Gemeinde in der über 40.000 Einwohner zählenden "Goldgräberstadt" PRESTEA und ihren 13 Outstations (Außengemeinden) im immergrünen Regenwald vielfältig unterstützt haben.

Nicht zuletzt dadurch war es uns möglich die begonnenen Projekte (Kirche in Prestea, Gemeindehaus in Bondaye, Kindergartenneubau und Kinderpatenschaften) erfolgreich weiterzuführen und teilweise abschließen zu können.

Desweiteren sind auf unserem Konto bei Bildungsspender inzwischen über 160 Euro eingegangen. Auch dafür danken wir Ihnen sehr und bitten Sie nach dem Motto:"Beim Weihnachtseinkauf über das Internet bitte daran denken - über www.bildungsspender.de können Sie einmal einkaufen und dabei zweimal schenken". 

Also: Medase pa, pa!  -  Vielen, vielen Dank!  Im Sinne weltweiter partnerschaftlicher Verbundenheit wünschen wir Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und 

Gottes Segen im neuen Jahr.
Für den Ghanakreis
Rainer Fischer 

Weitere Informationen über die Partnerschaft nit Ghana finden Sie hier.

Das Projekt Umgestaltung des Kita-Außengeländes

Eltern, Großeltern, Erzieherinnen, Kinder, Sparkassen-Mitarbeiter, Hauptschüler und Konfirmanden haben seit 22.07.11 in 7, teilweise spontan angesetzten Arbeitseinsätzen unendlich viel bewegt!
Dank zahlreicher Geld- und Sachspenden, gewonnener Mitarbeiter-Projekte, über 530 Stunden teilweise schwerem körperlichen Einsatz und Einsatz von schwerem Gerät konnten wir folgende Maßnahmen realisieren: 

-      neuen Kletterseilgarten gebaut
-      altes Klettergerüst versetzt
-      Schaukel gedreht
-      alten Sandkasten verkleinert, feste Umfassung aus Sandsteinen erstellt,
       Sand komplett ausgetauscht
-      neuen Sandkasten erstellt mit fester Umrandung aus Sandsteinen
-      20 m³ neuen Spielsand in die Sandkästen gebracht
-      neue Rennstrecke erstellt
-      Bewegungslandschaft modelliert und bepflanzt
-      Fallschutz (30 m³ Rindenmulch) ergänzt
-      aufgeräumt und Altlasten entsorgt

Die Kosten von € 10.000,- wurden aus Spenden und vom Förderverein getragen.

Angedacht ist, im Frühjahr die neu geschaffene Bewegungslandschaft noch um Sonnenschutz und weiteren Spielgeräten zu ergänzen. 

Wir danken auch im Namen der Kinder sehr herzlich allen, die mit unermüdlichem Einsatz, Geld-Spenden, Essens- und Getränkespenden, Zur-Verfügung-Stellen von Material, Geräten, Bagger, Traktor und anderem schweren Gerät (ohne das wir noch viele viele Stunden mehr geschuftet hätten) zu der erfolgreichen Umgestaltung des Außengeländes beigetragen haben. 

Es ist unüblich, jemanden namentlich herauszustellen, aber wir möchten den Familien Rodler und Pfalzgraf dennoch ganz persönlich unseren Dank aussprechen für alles Planen und Durchführen. Ein herzliches Dankeschön!!

Einen detailierten Bericht und viel Bilder der Aktionen finden Sie hier. 

Reformationstag/Churchnight 2011

Reformationstag/Churchnight 2011

Seit 2007 feiert unsere Kirchengemeinde am 31.10. im Rahmen der "Churchnight"-Aktion den Reformationstag. Während der Lutherdekade, (10 Jahre, die auf das große 500-jährige Reformationsjubiläum 2017 hinweisen), hat die Churchnight-Bewegung ein großes Ziel: Durch vielseitige Aktionen sollen verstärkt Luthers reformatorische Entdeckungen auf vielfältige Art neu durchbuchstabiert werden. So bestimmte das Generalthema "Freiheit" den Reformationstag 2011. Denn: Wer innerlich frei ist, kann sich entfalten und sein Leben und die Gesellschaft gestalten. Er kann das Angebot Gottes annehmen und sagen: "Ich bin so –"frei". Bezugnehmend auf das Jahr der Taufe versammelten sich deshalb Kleine und Große um Altar und Taufstein der prot.Kirche Ingenheim. In feierlicher Andacht erinnerten die am Taufstein entzündeten Kerzen an die Bedeutung der Taufe. Begleitet von diesem Licht zogen die Teilnehmer dann unter dankenswerter Begleitung der Feuerwehr bis zum Schulhof der Klingbachschule

Den vollständigen Bericht und weitere Informationen finden Sie hier

Konfirmandentag am 5. November in Ingenheim

Am 5. November trafen sich die Konfirmandengruppen aus Rohrbach, Steinweiler, Billigheim-Ingenheim, Göcklingen, Heuchelheim-Klingen, Pleisweiler-Oberhofen und Klingenmünster zu einem gemeinsamen Konfirmandentag. Das Thema war: Taufe! Morgens um 9 Uhr ging es bereits im Plenum mit Musik los, danach haben sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden auf fünf Workshops aufgeteilt, nach der Pause konnte jede/r noch einen zweiten Workshop besuchen. Ein Workshop beschäftigte sich im Ingenheimer Gemeindehaus...........

Den vollständigen Bericht und weitere Informationen über die Konfirmandenarbeit finden Sie hier.

Klingbachschule bei Regenbogenhüpfern

Am 27.September besuchten Schüler und Schülerinnen der Klassen 9 und 10 unsere Kindertagesstätte „Regenbogenhüpfer“. Die Klingbachschule unterhält zu den Kindergärten in ihrem Einzugsgebiet Partnerschaften, um den Kindern den Übergang in die Grundschule zu erleichtern. Aber an diesem Tag profitierten die Kinder beider Einrichtungen in einer ganz anderen Form voneinander. Die großen Klingbachschüler kamen mit Schubkarren und Schaufeln zum Helfen. Viele Kubikmeter alter und neuer Sand musste bewegt werden, um alten Spielsand zu entsorgen und die 2 neuen Sandkästen zu füllen.

Den ganzen Bericht und weiter Informationen über die Neugestestaltung des Außengeländes finden Sie hier.

Kindertagesstätte, Neugestaltung des Außengeländes

Wir sind mitten dabei, das Außengelände unserer Kindertagesstätte umzugestalten und der neuen Situation anzupassen, dass nun auch Kinder unter zwei Jahren unsere Kindertagesstätte besuchen.

Für die größeren Kinder wurde ein Kletterseilgarten errichtet, der verschiedene Stationen wie zum Beispiel ein Girlandenhangelseil, ein Balancierseil und ein Dreieckskletternetz umfasst. Für die Kleinen wird ein separater, geschützter Außenspielbereich mit einer speziell auf die Kleinkinder abgestimmten Bewegungslandschaft geschaffen. Hier sagen wir jetzt schon vielen vielen Dank an alle, die die Neugestaltung möglich gemacht haben, sei es durch ihre Spende oder durch ihre Organisations- oder Körperkraft.

Herzlich einladen möchten wir noch zu unserer abschließenden Arbeitsaktion:

4. Arbeitsaktion: 22.10.11

Arbeiten: abschließende Arbeiten, Pflanzarbeiten, Geländereinigungsarbeiten

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Leiterin der Kindertagesstätte Petra Ries, Tel. 06349/5008.
‹mehr›