High Lights

Visitation der Kirchengemeinde im August 2018 siehe

Andacht

RPR1. "Angedacht": Ansteckende Gesundheit

Andacht vom 17.08.2019 von
Pfarrer Henning Lang
(zum Anhören auf den Lautsprecher klicken)

Konfirmandenjahrgang 2011/2012

Aus der Kofirmanden Arbeit

Konfirmation Ingenheim am 25.03.2012

Appenhofen

Frey Theresa

Mayer Alina

Runck Svenja

Ingenheim

Bischoff Max

Ditz Jonas

Hauck Fabian

König Lukas

Lebherz Marcelo

 

Konfirmation Billigheim am 01.04.2012

Billigheim

Balint Sebastian

Ehlert Anna-Maria

Fischer Theresa

Gütermann Julia

Henges Lilien-Henriette

Holl Natalie

Johannes Jakob

Keller Paula

Kobald Anke

König Fabian

Mühlhofen

Neu Pascal

Schmitt Lisa

Walter Franziska

Kern Madeleine

Bilder der Konfirmation in Ingenheim

Durch anklicken der Bilder werden diese vergrößert.

Bilder der Konfirmation in Billigheim 2012

Konfirmandenfreizeit

Wenn vier Konfirmandengruppen gemeinsam auf Freizeit gehen, dann kommt schon einiges zusammen. Insgesamt 65 Konfis aus Billigheim-Ingenheim, Gleiszellen, Göcklingen, Heuchelheim-Klingen, Klingenmünster, Rohrbach und Steinweiler kamen am Freitag Nachmittag in der Jugendherberge Hochspeyer an. Zuerst hieß es, die Zimmer aufzuteilen und zu beziehen. Begeisterung über die schönen Zimmer war zu hören, die Jugendherberge war frisch renoviert und neu ausgestattet. Interessant war, zu beobachten, dass natürlich viele Jugendliche mit den Jugendlichen aus der eigenen Heimatgruppe aufs Zimmer wollten. Aber es waren nicht wenige darunter, die Freunde in den anderen Gruppen hatten und mit diesen dann auf ein Zimmer gingen. Eine Teilnehmerin sagte am Schluss: „Ich sage danke, weil ich eine Freundin nach sieben Jahren hier wiedergefunden habe.“

Ungewohnt war es für viele Konfirmand/innen, dass vor dem Essen gesungen oder gebetet wird. Victor Damerow (Pfr. von Göcklingen) ließ uns an seinem großen Fundus von Gebeten und Liedern teilhaben, nach anfänglichem Zögern haben am Ende alle Teilnehmer/innen wie selbstverständlich mitgemacht. Ungewohnt war wohl auch, dass gewartet wird, bis alle da sind, auch wenn die bereits Anwesenden schon Hunger haben.

Gestärkt vom Abendessen ging es dann am ersten Abend ins Plenum. Kennenlernspiele standen auf dem Programm, zuerst in der großen Runde mit Nils Beck (Ehrenamticher), dann in wechselnden Kleingruppen. Insgesamt 65 Konfis und 10 Betreuer/innen, die sich teils nie zuvor gesehen haben. Aber bei Kirchens geht so etwas flott. Das Kennenlernen funktionierte sofort prima, schnell haben sich die Jugendlichen verstanden, auch über ihre eigenen Gruppen hinaus. Als weiteres Angebot waren kleine Spielrunden vorgesehen: Mafiosi, Cranium, Singstar und vieles mehr.

Victor Damerow hielt die Abendacht zum Thema „Worte“, als Einstieg wählte er einen kurzen Text mit dem Titel: „Alles Gelaber“. Er beschrieb die vielen Worte, die in unserem Alltag auf uns einprasseln und dass es dabei schwierig ist, die wichtigen Worte von den unwichtigen zu unterscheiden. Diese Freizeit sei eine Chance, sich damit auseinanderzusetzen, das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen und das Schweigen und Hören zu lernen.

Nach der Andacht gingen die Konfis gleich auf die Zimmer. Um halb zwölf war Bettruhe, die Betreuer/innen haben, wie es üblich ist, einige Stunden auf dem ruhigen Gang verbracht.

Der nächste Tag begann dann nach dem Frühstück mit einem „Energizing“ von Josef Rung (Ehrenamtlicher). Warm werden, stretchen, richtig wach werden mit Musik. Danach hatte Sabine Cuntz (Ehrenamtliche) volle Aufmerksamkeit für ihre Andacht. Am weiteren Vormittag kamen die einzelnen Konfirmandengruppen der jeweiligen Gemeinden zusammen und haben Elemente ihrer Abschlussgottesdienste beziehungsweise ihrer Konfirmationsgottesdienste erarbeitet. Geschichten zu den 10 Geboten wurden schriftlich nacherzählt oder gemalt, ein Theaterstück zum Thema „In&Out“ wurde eingeübt, Umfragen wurden ausgewertet und vieles mehr.

Nach dem Mittagessen wartete dann ein Haus- und Geländespiel auf die Teilnehmer. Neun Stämme wurden gebildet: der Häuptling musste manchmal getragen werden, Krieger und Jäger mussten diverse Aufgaben erfüllen, die Stammesjungfrau musste beschützt werden vor den Raubzügen der anderen Stämme, der Barde durfte nur singen oder reimen. Insgesamt 27 Aufgaben waren gestellt, Geschicklichkeits-, Denk- und Wissensaufgaben und sportliche Aufgaben aller Art: einen Nagel mit möglichst wenigen Hammerschlägen einschlagen, ein Wildschwein (Stephan Heinlein) im Wald zu fangen, Seilspringen (Marcelo, das war Wahnsinn!), Rundlauf, „GruppenHiggle“, Turmbau mit Holzklötzen, Papierboote falten, Indiaka usw. Nach einer weiteren Spielerunde hatten die Teilnehmer bis zum Abendessen Pause.

Am Abend wurde es bunt. Ein bunter Abend mit vielen farbigen Beiträgen. Wir sangen Lieder und gaben dann den Ring frei für Beiträge. Den Anfang machten die Betreuer mit einem Quiz gegen die Teilnehmer: Die Fragen des Quizz‘ waren ja noch gut zu beantworten; jedoch waren die Antwortbuchstaben an den Mitspielern befestigt und sie mussten sich je nach Antwort so aufstellen, dass das Lösungswort lesbar war. Mehrere Spiele schlossen sich an. Das Highlight des Abends war ein Tanz der Betreuer/innen: „Ai se eu te pego“, in der Wiederholung tanzten dann alle Teilnehmer/innen begeistert mit. Nach einer kurzen Runde in den Heimatgruppen schloss dann die Abendandacht von Dietmar Wenzel (Pfr. aus Rohrbach) den Tag ab.

Der Sonntag war der letzte Tag der Freizeit. Um 10 Uhr feierten wir mit Stephan Heinlein (Pfr. aus Billigheim-Ingenheim) einen Gottesdienst. Mit einer Bildershow blickten wir zurück auf die vergangenen Tage. Betreuer/innen und Konfirmand/innen zündeten ein Teelicht an und sagten so Gott und untereinander danke für das, was sie erlebt haben. Danach wurden alle Mitfahrer/innen mit dem Zeichen des Kreuzes auf der Stirn in den Alltag zurück gesandt.

Zum Abschluss gab es noch ein Spiel im Freien: eine Olympiade. Bei Sackhüpfen, Bierdeckelwerfen, Schubkarren etc. traten die Jugendlichen noch einmal gegeneinander an. Bei einem Abschiedskreis im Freien und dem nachfolgenden Mittagessen haben wir dann die Freizeit beendet. Müde, glücklich und voller Eindrücke machten wir uns auf den Nachhauseweg.

 

Stephan Heinlein

 

Durch anklicken können Sie eine Bilderschau starten

Konfirmandentag am 5. November in Ingenheim

Am 5. November trafen sich die Konfirmandengruppen aus Rohrbach, Steinweiler, Billigheim-Ingenheim, Göcklingen, Heuchelheim-Klingen, Pleisweiler-Oberhofen und Klingenmünster zu einem gemeinsamen Konfirmandentag. Das Thema war: Taufe! Morgens um 9 Uhr ging es bereits im Plenum mit Musik los, danach haben sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden auf fünf Workshops aufgeteilt, nach der Pause konnte jede/r noch einen zweiten Workshop besuchen.

Ein Workshop beschäftigte sich im Ingenheimer Gemeindehaus intensiv mit dem Lied „Du bist du“, ein zweiter Trommel- und Percussion-Workshop brachte Rhythmus ins Geschehen. Ein weiterer Workshop befasste sich auf einer Dorf-Rallye mit den jüdischen Wurzeln des Christentums und der Taufe. Im Lotte-Sticher-Haus sodann bastelten Jugendliche die „Taufe im Schuhkarton“ als Illustration von gängigen Taufsprüchen, schließlich wurde im LSH auch noch in einem fünften Workshop eine Tauf-Foto-Geschichte aus der Bibel nachgestellt.

Bei einer Abschlussandacht mit viel Musik (Gitarre und Cajon) haben einige der Workshops ihre Ergebnisse vorgestellt. Pfr. Damerow verglich in der Andacht dann die Taufe mit dem Wasserzeichen eines Geldscheins. Ohne das Wasserzeichen sei ein Geldschein nichts wert, erst das Wasserzeichen macht ein Blatt Papier so wertvoll, dass so mancher sich danach bücken würde. Die Taufe ist unser Wasserzeichen, abgebildet ist das Antlitz Jesu Christi. In der Taufe wird uns deutlich, dass wir in Gottes Augen unendlich viel wert sind.

Stephan Heinlein

Konfirmanden- Präparandenuntericht

Konfirmanden Jahrgang 2012
Oktober: 25.10.2011
November: 5.11. (Konfi-Tag 10-16 Uhr), 15.11., 29.11.
Dezember: kein Unterricht wegen dem Konfi-Tag am 5.11.

Präparanden Jahrgang 2013:
Oktober: 18.10.2011
November: 1.11., 8.11., 22.11., Vorstellungsgottesdienst am 27.11., wir treffen uns um 9 Uhr in der Kirche Billigheim

Vorstellungsgottesdienst der Präparanden
Wir möchten die neuen Präparanden gerne der Gemeinde vorstellen. Der Vorstellungsgottesdienst findet statt am 1. Advent, die Präparanden eröffnen in diesem Gottesdienst die diesjährige Spendenaktion „Brot für die Welt“:

Konfirmanden

Termine: 9. August, 13. September, 27. September

Am 27. September treffen wir uns zu einem gemeinsamen Einsatz im Kindergarten. Wir helfen, das Außengelände umzugestalten. Bitte alte Kleider und festes Schuhwerk anziehen!


Präperanden

Elternabend für die neuen Präparanden Jahrgang 2013:

9. August 2011 um 18 Uhr im Lotte-Sticher-Haus in Ingenheim. Dort werden die Unterrichtstermine bekannt gegeben.

Wer keinen Anmeldungsbrief für den Konfirmationsunterricht erhalten hat, kann die Unterlagen im Pfarramt (Tel. 929283) oder am Elternabend erhalten.

Konfis beim Bolzplatzturnier

Am 24. Juni 2011 zeigten die Konfirmand/innen Jahrgang 2012 auf dem Bolzplatzturnier Mühlhofen ihr fußballerisches Können: Die Einlage-Partie gegen die „Herausforderer“ endete 6:1. Mit einem „Kalten Kaffee“ für die Spielerin und die Spieler konnte das Spiel ausklingen.

Besuch bei einem Bestattungsunternehmen

Thema Tod und Bestattung im Konfirmandenunterricht

Am 8. Februar waren wir zu Besuch bei einem ungewöhnlichen Gastgeber: Herr Harald Pfister lud uns in sein Bestattungsunternehmen ein.

 

 

Wir begannen auf dem Friedhof mit einer Begehung der freien Aufbahrungsplätze. Herr Pfister schilderte uns hier, wie er die Aufbahrung gestaltet und wie Menschen hier würdig von ihren Angehörigen Abschied nehmen können.

 

 

 

 

Vom Friedhof ging es dann in die Marktstraße zu seinem Büro und Arbeitsplatz. Herr Pfister beschrieb den interessierten Konfirmandinnen und Konfirmanden auf sensible Art und Weise, wie er als Bestatter mit dem Thema Tod umgeht. Dann wurde es praktisch: Die Konfirmanden durften unter Zuhilfenahme einer Jacke erleben, wie eine Einsargung vonstattengeht. Nachdem die Jacke ihre Ruhe gefunden hatte, wurde sie von Konfirmanden in einem Sarg in den Leichenwagen verladen.

 

Der Tod gehört zum Leben. Wir wollen uns in der Konfirmandenarbeit dem ernsten Thema Tod nicht verweigern, sondern uns damit wie mit allen anderen Bereichen des christlichen Lebens auseinandersetzen. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden hatten einen lehrreichen und informativen Nachmittag.