High Lights

Visitation der Kirchengemeinde im August 2018 siehe

Andacht

RPR1. "Angedacht": Ganz bei Trost... Wie geht Trösten?

Andacht vom 05.12.2019 von
Alida Euler
(zum Anhören auf den Lautsprecher klicken)

Festgottesdienst des Ev. Kirchenchores

Aus der Rheinpfalz: Zum Festgottesdienst im Rahmen seines 150jährigen Jubiläums hatte der Evangelische Kirchenchor Ingenheim in die protestantische Kirche eingeladen.

Nach einer eindrucksvollen Orgelintonation mit Maurice Croissant, Bezirkskantor in Pirmasens, und begleitet von gekonnten Trompetenpartien von Robert Metz und Winfried Schneider, intonierte der Chor unter seiner Dirigentin Birgit Kern Michael Haydns „Herr, großer Gott“ kraftvoll und dennoch wohltuend differenziert. Dabei unterstützte, wie auch in der Folge, ein präzise und versiert agierendes Instrumentalensemble die einundzwanzig Sängerinnen und Sänger.

Ortspfarrer Stephan Heinlein, dem auch die Liturgie des Gottesdienstes oblag, begrüßte dann die Gottesdienstbesucher. Danach glänzte der Chor mit einem strahlenden „Kyrie“ aus Mozarts „Spatzenmesse“, sowie einem klangvoll gediegenen „Lasst uns loben“ von Marty Haugen, wozu die Gemeinde eingeladen war, die Schlussstrophe mitzusingen.

Die Festpredigt hielt Kirchenpräsident i.R. Eberhard Cherdron in gewohnt souverän-humorvoller Weise und legte dabei einen Text aus dem zweiten Kapitel der Apostelgeschichte zu Grunde. Der Tenor hier „Sie blieben aber beständig“. Gottesdienste voller Musik und Begeisterung dienen, so Cherdron, nicht nur dem Gotteslob, sie pflegen auch Gemeinschaft. Dafür sei der Kirchenchor ein lebendiges Beispiel und er betonte, das sei durchaus nicht selbstverständlich und alltäglich.

Im Anschluss gestaltete der Chor in facettenreichem kultiviertem Chorgesang Ottavio Pitonis „Cantate domine“, sowie Ralph Vaughan Williams „Gott beschenkt uns reich mit Gaben“ in großer stimmlicher Klarheit und exzellenter Ausformung.

Den Schlusspunkt bei diesem überaus bemerkenswerten „Konzert-Gottesdienst“, der mehr Besucher verdient hätte, bildete der mächtig gesungene Choral „Nun danket alle Gott“ mit einem virtuosen, geradezu tänzerisch modernen Orgelvorspiel Maurice Croissants, wobei die Gemeinde die Schlussstrophe aus voller Brust mitsang.

Fritz Limbacher (RP)


Evangelischer Kirchenchor feiert 150. Geburtstag mit Festkonzert

Unter dem frei kombinierten Leitmotiv „Wer sich die Musik erkiest, hat ein himmlisch Gut gewonnen, denn unsere Kirche klingt am schönsten, wenn sie singt“ begann der Evangelische Kirchenchor Ingenheim am vergangenen Sonntag die Jubiläumsveranstaltungen anlässlich seines 150-jährigen Bestehens mit einem Festkonzert in der protestantischen Kirche Ingenheim.Der Jubelchor hatte sich dazu eine imponierende Reihe von Solisten, wie Katharina Hirsch (Sopran), Jeanette Burda (Alt), Maurice A. Croissant (Tenor) und den Bassisten Philip Niederberger eingeladen. Hinzu kam ein illustres Instrumentalensemble mit Angelika Kaufmann-Dalquen und Nathalie Delorm (Violinen), Martina Oechsner (Viola), Christine Ruhoff (Cello), Kathrin Kaiser (Kontrabass), Michael Jöder und Ernst Friedemann (Trompeten) sowie Benedikt Schwarz (Pauken) und Daniel Kaiser (Orgel). Die Gesamtleitung dieses Jubiläumskonzerts lag bei Birgit Kern.Im voll besetzten Kirchenraum begrüßte Ortspfarrer und Hausherr Stephan Heinlein die Konzertbesucher und die Aktiven des Abends. Landrätin Theresia Riedmaier gratulierte zum 150-jährigen Bestehen auch im Namen des Landkreises Südliche Weinstraße.

Danach eröffneten Chor, Instrumentalensemble und Solisten mit „Lobe den Herrn meine Seele“ nach den Psalmen Davids von Heinrich Schütz das Programm. Dabei zeigte der Chor, wie auch in der Folge zum Beispiel bei Johann Pachelbels Motette zum Psalm 93 „Der Herr ist König“, bei Louis Lewandowskis „Der Herr ist mein Hirte“ nach Psalm 23 und der imposant facettenreich, sensibel und ausdrucksstark dargebotenen „Spatzenmesse“ von Mozart Chorgesang besonderer Güte, in fein austarierter Dynamik, Ausgewogenheit und Homogenität – Chormusik in beeindruckender Klangfülle und angemessener Differenzierung auch im Tempo.

Weitere Akzente im musikalischen Geschehen setzten die Solisten Katharina Hirsch mit ihrer frischen, klaren, auch in der Höhe sicheren und ausdrucksvollen Sopranstimme und ihren auf den Punkt gesungenen Solophasen. Feinfühlig und angenehm weich modulierend war die bemerkenswerte Altstimme Jeanette Burdas, wie auch die sicher geführte Tenorstimme, klangschön und gediegen eingesetzt, von Maurice A. Croissant. Auf der markanten, sauber intonierenden Bassstimme Philip Niederbergers konnten die Mitsolisten ihre Soliparts feinfühlig aufbauen.

Die Instrumentalpartner des Konzerts überzeugten nicht nur mit versiertem, souveränen Zusammenspiel, sondern auch durch die exzellente Ausformung desselben. Den Trompeter Ernst Friedemann beim fast romantisch-lyrischen Solo in Enrico Pasinis „Cantabile for you“ und die zwei Altblockflöten-Solisten Kathrin Kaiser und Maurice A. Croissant bei der „Sonate in C-Dur“ von Georg Friedrich Telemann, sowie den virtuos agierenden Orgelspieler Daniel Kaiser beim Choralvorspiel von Hans Georg Bertrams „Nun danket alle Gott“ hervorzuheben, bedeutet keinesfalls, die übrigen Mitglieder dieses Ensembles geringer zu schätzen.

Mit John Rutters „Nun danket alle Gott“ endete ein in jeder Phase gelungenes Kirchenchorkonzert. Mit begeistertem Beifall dankten die Zuhörer allen Sängern und Instrumentalpartnern für den musikalischen Abend und forderten zugleich eine Zugabe, die gerne gewährt wurde.
Von Fritz Limbacher

Quelle: Marktplatz Regional Landau Bad Bergzabern. Mittwoch 27.April 2016
Mit freundlicher Genehmigung des Verfassers.
Fotos von Norman Krauß und Werner Foltz.

150 Jahre Evangelischer Kirchenchor Ingenheim

Der Evangelische Kirchenchor Ingenheim darf in diesem Jahr auf sein 150-jähriges, kontinuierliches Wirken zurückblicken. Das ist Anlass genug dieses Jubiläum mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Konzert zu starten. Unter dem Motto: „Die Kirche klingt am schönsten, wenn sie singt…“ erklingt am Sonntag, 24. April 2016 um 18 Uhr in der Prot. Kirche Ingenheim Musik aus fünf Jahrhunderten, begonnen mit dem herrlichen „Lobe den Herrn, meine Seele“ des unvergleichlichen Heinrich Schütz, über die doppelchörige Motette von J. Pachelbel: „Der Herr ist König“, J. M. Haydn: „Herr, großer Gott, dich loben wir“, L. Lewandowski: „Der Herr ist mein Hirte“, bis hin zum tönenden Leitspruch eines jeden Kirchenchores „Nun danket alle Gott‘“ aus der Feder des modernen englischen Komponisten John Rutter. Im Mittelpunkt des interessanten Programms musiziert der Evang. Kirchenchor unter der Leitung von Birgit Kern die „Spatzenmesse“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Außerdem musizieren Katharina Hirsch, Sopran, Jeanette Burda, Alt, Maurice Croissant, Tenor und Altflöte und Philip Niederberger, Bass, Angelika Kaufmann-Dalquen und Nathalie Delorme Violinen, Martina Oechsner, Viola, Christine Ruhoff, Cello, Kathrin Kaiser, Kontrabass und Altblockflöte, Michael Jöder und Ernst Friedemann, Trompeten und Benedikt Schwarz, Pauken. An der Orgel Daniel Kaiser.

Der Eintritt ist frei! Herzlich willkommen zu unserem Chorjubiläum!

Jubiläum 150 Jahre Kirchenchor Ingenheim

Die Festschrift