High Lights

Visitation der Kirchengemeinde im August 2018 siehe

Andacht

RPR1. "Angedacht": Ganz bei Trost... Wie geht Trösten?

Andacht vom 05.12.2019 von
Alida Euler
(zum Anhören auf den Lautsprecher klicken)

Chronik des evengelischen Kirchenchores Ingenheim

Der Evangelische Kirchenchor Ingenheim konnte im Jahre 2011 sein 145jähriges Bestehen feiern. Damit ist er der zweit älteste evangelische Dorf-Kirchenchor der Pfalz, und zählt nach Zweibrücken, Speyer und Bad Bergzabern sogar zum viertältesten Kirchenchor im pfälzischen Raum überhaupt.
Seit 145 Jahren nun erfüllt der Chor treu und gewissenhaft seinen Dienst am geistlichen Lied und kommt seiner Aufgabe im Gottesdienst geflissentlich nach. Lob Gottes und Erbauung der Menschen sind seine vornehmsten Aufgaben.
Das chorische Singen und Musizieren auch mit Unterstützung der Instrumente ist durch alle Wirren und Zeiten hindurch nicht verstummt.
Immer wieder haben sich Menschen in den Dienst der evangelischen Kirchenmusik nehmen lassen.
Die erste Nachricht über den Chor stammt von dem späteren Dekan und Kirchenrat Brion, der von 1863 bis 1885 Pfarrer in Ingenheim war. So ging die Gründung wahrscheinlich auch auf diesen kunstsinnigen Mann zurück
In dem abgebildeten handschriftlichen Jahresbericht schreibt er:

Jahresbericht
Über den Stand des Kirchenwesens in der Pfarrei Ingenheim für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 1866, gefertigt von Pfarrer  Brion und dem königlichen Dekanat Bergzabern übergeben am 2. Januar 1867.

„Schließlich dürfen auch noch die Leistungen des im vorigen Jahre gegründeten Kirchengesangvereines rühmlich erwähnt werden, da derselbe durch Aufführung trefflicher Chorgesänge bei allen festlichen Gelegenheiten das Seinige zur Erhöhung und festlicher Feier der Gottesdienste redlich beitrug.

Im Jahre 1881 wird der Chor von einem „prot. kirchlichen Männerchor“ zu einem „evangelischen Kirchenchor“ erweitert. Auch wurde die Absicht bekundet, bald in den „Allgemeinen evangelischen Kirchengesangverein“ einzutreten.Dies geschah auch noch im selben Jahr. Damit waren die damals bestehenden evangelischen Kirchenchöre alle in dem von Professor Lützel aus Zweibrücken angeregten „protestantischen Kirchengesangverein der Pfalz“ zusammengeschlossen. Das damals bereits rege Leben des Chores wurde gefördert durch den Lehrer K. Joachim aus Klingen, der durch seinen äußerst tätigen und gewissenhaften Einsatz erfreuliche Erfolge erzielen konnte.Immer wieder in den Jahresberichten wird die große Leistung des Chores im gottesdienstlichen Bereich gewürdigt und seine Teilnahme und Umrahmung festlicher Gelegenheiten.Ein großes Ereignis für den Chor bestand in der Teilnahme und Mitgestaltung des Dorfkirchentages 1924 in Ingenheim, zu dem nahezu 6000 Gäste aus nah und fern kamen. Auch wirkte der Chor im Gedenkjahr der Protestation 1929 in Speyer mit. Von großer Bedeutung für den Chor war die Tatsache, daß er auf eine Reihe hervorragender Chorleiter zurückblicken darf. So leitete der Ingenheimer Hauptlehrer Viktor Breitenbruch 13 Jahre lang mit großer Einsatzfreude und Gewissenhaftigkeit die Geschicke des Chores. Ihm folgte 1938 Hauptlehrer Georg Bauscher, (Rohrbach), der während seiner 25jährigen Tätigkeit den Chor auch durch die schweren Zeiten des Zweiten Weltkrieges mit Treue und Hingabe führte. Ihm folgte im Amt des Chorleiters und Organisten 1963 Siegward Pfalzgraf aus Ingenheim. 16 Jahre lang wirkte er segensreich und führte den Chor selbst an schwerste Bach-Kantaten heran.

1966 100 jähriges Jubiläum
1986 120 jähriges Jubiläum
Der Chor 1987
1991 125 jähriges Jubiläum

Unter seiner Stabführung feierte der Chor 1966 sein 100jähriges Bestehen, bei dem er ein bedeutendes Festkonzert mit seinen Sängern und weit über die Grenzen der Pfalz berühmten und bekannten Solisten darbot. Ab 1980 lag die Leitung des Chores in den geschickten Händen des Kantors Werner Voltz aus Landau. Seinem großen Engagement ist es zu verdanken, daß der Chor 1986 mit einem bemerkenswerten Festprogramm aufwarten konnte anläßlich des 120jährigen Jubiläums.

1990 hat die Musiklehrerin Christa Hirsch-Piepenbrink den Chor übernommen. Unter ihrer einfühlsamen Stabführung hat sich – nicht zuletzt dank eines konsequenten Einsingens – der Chor weiterentwickelt und stattliche Konzerte, musikalische Gottesdienste und wunderbare Serenadenkonzerte im Hof der Bischoff-Mühle dargeboten. Der von ihr gegründete Kinderchor (1988) und ein aus ihrer musikalischen Arbeit erwachsener Flötenkreis bereicherten fast 25 Jahre lang nicht nur die Konzerte des Kirchenchores, sondern sie taten sich auch mit anspruchsvollen eigenen Auftritten (König David, Aglaia, Esther, Kinderchor in der Oper Hänsel und Gretel und viele andere) hervor. Mit ihrem Ausscheiden aus der Chorarbeit endete auch die großartige ehrenamtliche Leitung der beiden Kreise.Seit 2010 hat der Chor mit Birgit Kern eine neue Leiterin. Sie hat schon Proben Ihres Könnens abgeliefert! Auch setzt sie die von ihrer Vorgängerin bewährt eingebrachten Chorfreizeiten fort, auf denen das Jahresprogramm vorbereitet wird und für den Chor reichlich Gelegenheit zum fröhlichen Austausch besteht.Im Laufe der Jahre hat der Chor an vielen Landeskirchenmusiktagen in Speyer teilgenommen und sich bei den Dekanatskirchenmusiktagen rege engagiert und widmet sich mit immer neuer Frische den unterschiedlichsten Konzertvorhaben. Darüber aber wurde nie der eigentliche Auftrag vergessen: das gottesdienstliche Singen, die Verkündigung in Freud und Leid, getreu dem biblischen Auftrag:

Gott loben das ist unser Amt – drum: lobe den Herrn – alles was Odem hat, lobe ihn! Halleluja!